#unteilbar am 24. August in Dresden

Mehr als 40.000 Menschen bei #unteilbar-Demo in Dresden

  • 24.08.2019
  • aw
  • Aktuelles

Mehr als 40.000 Menschen setzten am Samstag, 24. August, in Dresden ein klares Zeichen gegen den Rechtsruck in Deutschland. Unter dem Motto #unteilbar demonstrierten sie vor den Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg für eine offene, freie und solidarische Gesellschaft. Schon am Morgen hatten sich Metallerinnen und Metaller, DGB und andere Gewerkschaften vor dem Gewerkschaftshaus in Dresden getroffen und sind gemeinsam zum Altmarkt gezogen.

v.l.n.r: Irene Schulz, geschäftsführendes Vorstandsmitglied; Christiane Benner, Zweite Vorsitzende der IG Metall; Jörg Hofmann, Erster Vorsitzender der IG Metall; Olivier Höbel, IG Metall Bezirksleiter Berlin-Brandenburg-Sachsen; Anne Neuendorf, stellvertretende Vorsitzende DGB Sachsen - Foto: Michael Jänecke

Treffen vor dem Gewerkschaftshaus am Morgen - Foto: Marlis Dahne

Stark vertreten: Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter zeigten Gesicht für eine offene, solidarische und demokratische Gesellschaft. Foto: Michael Jänecke

Foto: Michael Jänecke

Foto: Michael Jänecke

Olivier Höbel, IG Metall Bezirksleiter Berlin-Brandenburg-Sachsen, Foto: Michael Jänecke

„Eine offene und freie Gesellschaft wird uns nicht geschenkt, sie muss tagtäglich erkämpft und verteidigt werden. Offenheit und Freiheit sind nicht voraussetzungslos", sagte Olivier Höbel, IG Metall Bezirksleiter Berlin-Brandenburg-Sachsen, auf dem Altmarkt in Dresden. "Mitbestimmung, Tarifbindung, gute Arbeit und qualifizierte Ausbildung für alle – egal ob Deutsche oder Migranten – sind wichtige Bausteine für eine offene, freie und demokratische Gesellschaft. Solidarität ist unser gemeinsamer Wille, über alle unterschiedlichen Meinungen hinweg, an einer friedlichen, sozial und ökologisch gerechten Gesellschaft für alle zu arbeiten. Rassismus und Menschenverachtung haben, ausgehend von Deutschland, im vergangenen Jahrhundert unermessliches Leid über Menschen und Länder gebracht. Wir haben deshalb eine besondere Verantwortung dafür zu sorgen, dass Hass und dumpfe Parolen nicht politische und gesellschaftliche Entscheidungen bestimmen.“

Am Altmarkt begann um 14 Uhr der Demozug. Am Abend traten zahlreiche Bands in Dresden auf. #unteilbar ist ein breites zivilgesellschaftliches Bündnis aus Vereinen, Gewerkschaften, Verbänden und Organisiationen.

Weitere Infos:
Live-Ticker und viele Bilder auf der Internetseite der Dresdner Neueste Nachrichten

Live-Ticker MDR zur #unteilbar-Demo

Bericht und Fotos der Sächsischen Zeitung

Bericht und Fotos von der #unteilbar-Demo auf der Homepage des DGB Bezirks Sachsen

Tagesschau-Bericht vom 24. August 2019