Tarifinfo: Tariftabellen geben Auskunft, wie viel es 2017 gibt

Mehr mit Tarif: So viel gibt es ab 2017

  • 04.02.2017
  • igm/aw
  • Aktuelles

Metall- und Elektroindustrie, Holz- und Kunststoffbranchen, Handwerke und Gewerke: Die Tarifabschlüsse der IG Metall im vergangenen Jahr bringen den Beschäftigten wieder deutliche Einkommenszuwächse. Unsere aktuellen Tariftabellen geben Auskunft, wie viel es ab 2017 gibt.

Der Tarifabschluss für die Metall- und Elektroindustrie im letzten Jahr bescherte bereits im Juni 2016 den Beschäftigten einmalig 150 Euro und den Auszubildenden 65 Euro. Sowie ab Juli weitere 2,8 Prozent tabellenwirksam. Ab 1. April diesen Jahres steigen Entgelte und Ausbildungsvergütungen noch einmal um zwei Prozent.


Auch in der Holz und Kunststoff verarbeitenden Industrie bringen die 2016er Abschlüsse Einkommenszuwächse. Im Mai 2016 waren es zwei Prozent mehr und ab Juli 2017 steigen Löhne und Gehälter um weitere 1,7 Prozent. Die Vergütungen für Auszubildende erhöhen sich ab Juli diesen Jahres noch einmal um 20 Euro je Ausbildungsjahrgang.

Zudem steigen in den verschiedenen Handwerken sowie artverwandten Branchen der Metall- und Elektro- sowie der Holz- und Kunststoffindustrie ebenfalls Einkommen und Vergütungen.

Wie hoch die einzelnen Löhne, Gehälter, Entgelte und Vergütungen für Auszubildende ab 2017 sind - darüber geben unsere aktuellen Tariftabellen Auskunft.

 

Für IG Metall-Mitglieder bieten wir die Broschüre "Daten-Fakten-Informationen 2016" (DFI) an. Sie enthält alle wichtigen Tarifdaten der Branchen und Handwerke des Organisationsbereichs der IG Metall und wird nach jedem Abschluss auf den neuesten Stand gebracht. Die jeweils aktualisierte Broschüre gibt es für Mitglieder als PDF zum Herunterladen.

 


Aktuelles

Pinnwand

  • Zerschlagung der Gewerkschaften 1933
  • "Arbeit: sicher und fair - FÜR ALLE"
  • Respekt! Kein Platz für Rassismus
  • Zwischen Familie und Beruf ist kein Platz für ein Oder!
  • Mitglied werden in der IG Metall

WIR in der IG Metall

  • Oliver Herzog

    Jugend- und Auszubildendenvertreter bei VW Automobile Leipzig

    „So lange wie nötig – so kurz wie möglich. Ich will mehr Freizeit – aber mit hoher Produktivität.“

    mehr
  • Franz Baßler

    Jugend- und Auszubildendenvertreter im Volkswagen Sachsen Motorenwerk Chemnitz

    "Mehr Zeit für mein Ehrenamt!"

    mehr
  • Michael Hellriegel

    Betriebsratsvorsitzender bei Siemens Schaltanlagenbau in Leipzig

    „Die 35-Stunden-Woche ist notwendig. Mit der Industrie 4.0 wird sich die Arbeitswelt grundlegend wandeln. Damit entsteht die Notwendigkeit einer Arbeitszeitverkürzung.“

    mehr
  • Uwe Schlinger

    Vertrauensmann und Betriebsrat bei Porsche in Leipzig

    Flexible Arbeitszeiten? Ja! Aber so, wie wir das wollen!

    mehr
  • Tim Böttger

    Betriebsrat im Volkswagen Sachsen Motorenwerk Chemnitz

    "Mehr Zeit für Familie!"

    mehr