Stahl Ost

Stahl Ost: Dritte Verhandlung endete ohne Ergebnis

  • 13.06.2022
  • kk
  • Aktuelles, Stahl

In der Tarifrunde der ostdeutschen Eisen- und Stahlindustrie endete die dritte Verhandlung am Montag, 13. Juni, ohne Ergebnis. Das aktualisierte Angebot der Arbeitgeber von 4,7 Prozent für 21 Monate, das die Arbeitgeber am Freitag auch bereits in der nordwestdeutschen Stahlindustrie vorgelegt hatten, ist zu weit von der Forderung von 8,2 Prozent entfernt, um aus Sicht der Verhandlungskommission einen Abschluss erzielen zu können.

Das aktualisierte Angebot ist unzureichend. Die Beschäftigten (im Bild B.E.S. Brandenburg an der Havel) der ostdeutschen Stahlindustrie fordern 8,2 Prozent. Die Warnstreiks gehen bis zur vierten Verhandlung am 17. Juni weiter. Foto: Volker Wartmann

„Grundsätzlich ist festzuhalten: Die Arbeitgeber haben verstanden, dass sie in dieser Tarifrunde an einer tabellenwirksamen – dauerhaften – Erhöhung der monatlichen Entgelte nicht vorbeikommen“, sagte Birgit Dietze, Verhandlungsführerin und Bezirksleiterin der IG Metall in Berlin-Brandenburg-Sachsen. „Das vorgelegte Angebot ist allerdings weder in der Höhe noch in der Laufzeit ausreichend. In der Höhe ist es zu gering, in der Laufzeit zu lang. Die Verhandlungskommission wird der Tarifkommission, die heute Nachmittag tagt, die Fortsetzung der Warnstreiks empfehlen.“

 


Aktuelles

Pinnwand

  • Infos, Fotos, Videos vom Aktionstag

  • Für gleichwertige Lebensverhältnisse in Ost und West!

    Für gleichwertige Lebensverhältnisse in Ost und West!

  • Infobrief Recht

    Aktuelle rechtliche Bewertungen der IG Metall

  • 'prägnant' - Der Newsletter zur Wirtschafts- und Strukturpolitik im IG Metall-Bezirk Berlin-Brandenburg-Sachsen

     Newsletter zur Wirtschafts- und Strukturpolitik

  • Kampagnen der IG Metall

    Kampagnen der IG Metall