Warnstreik in Zeithain

Stahlwerker fordern mehr Geld und mehr junge Kollegen

  • 15.03.2017
  • pf
  • Aktuelles, Stahl

Bei Salzgitter Mannesmann Rohr Sachsen versammelten sich 120 Kolleginnen und Kollegen zum Warnstreik. Anlass ist die derzeitige Tarifrunde für die Stahlindustrie. Die IG Metall hat 4,5 Prozent Entgelterhöhung, die Verlängerung der Altersteilzeit und des Tarifvertrages über Werkverträge gefordert.

Dazu kommt noch die Forderung nach einem Zukunftsdialog Jugend und Stahl, der die Ausbildung in den Stahlbetrieben attraktiver machen soll. An dem Warnstreik beteiligten sich auch Stahlwerker von den Schmiedewerken Gröditz und Ferala.

 

 

Trotz des Angebotes, das die Arbeitgeber für das Tarifgebiet der nordwestdeutschen Stahlindustrie gemacht haben, war die Stimmung ausgesprochen gut. Das Angebot von 1,3 Prozent kommentierte Ralf Herrmann der IG Metall Vertrauenskörperleiter als Provokation.

 

"Das gleicht nicht einmal den Reallohnverlust durch die Inflationsrate aus." So Dennie Pannier, stellvertretender BR Vorsitzender. „Für uns ist es auch wichtig Lösungen für ältere Kollegen zu finden, sprich: die Fortführung der Altersteilzeit. Die wenigsten halten in dieser Branche bis zur Rente durch."  

 

Das ist auch ein Grund, warum eine Ausbildung im Stahlwerk bei jungen Leuten nicht so beliebt ist. "Darüber müssen wir dringend mit den Arbeitgebern sprechen," meint Stefan Ehly von der IG Metall Riesa. „Wenn die Unternehmen nicht mehr ausbilden, geht das zulasten der Beschäftigung und mittelfristig wandert damit auch die Produktion ab. Das ist ein Sterben auf Raten."

 

Am 16. März 2017 ist die nächste Verhandlung in NRW und am 21. März wird für das Tarifgebiet Stahl Ost in Berlin verhandelt. Mirko Bierbaum IG Metall Vertrauenskörperleiter bei den Schmiedewerken, ist gespannt auf diese Verhandlungsrunden. "Sollte es dabei zur Eskalation kommen, werden wir uns auch weiter an Aktionen beteiligen."

 





Aktuelles

Termine

Mai17

17.05.2018 - 10.08.2018

„en Route“ - Silvia Lorenz und Peter Pilz

Alle Termine

Pinnwand

  • Zerschlagung der Gewerkschaften 1933
  • "Arbeit: sicher und fair - FÜR ALLE"
  • Respekt! Kein Platz für Rassismus
  • Zwischen Familie und Beruf ist kein Platz für ein Oder!
  • Mitglied werden in der IG Metall

WIR in der IG Metall

  • Uwe Tröger

    Vertrauensmann und Mitglied der Vertrauenskörper-Leitung bei Volkswagen Sachsen im Werk Zwickau

    „Nachtschichten sind für den Körper schädlich und nicht gesund. Wir sind als Menschen einfach nicht dafür gebaut, nachts zu arbeiten.“

    mehr
  • André Ramm

    Vertrauensmann im Volkswagen Sachsen Motorenwerk Chemnitz

    Für familienfreundliche Arbeitszeiten!

    mehr
  • Tilo Sauer

    Betriebsrat bei Vodafone Bautzen

    „Meine Zeit für meine Familie!“

    mehr
  • Sindy Heidner

    stellvertretende Betriebsratsvorsitzende bei Sodecia Powertrain in Oelsnitz

    "Die 35-Stunden-Woche ist bei uns im Betrieb dringend nötig. Wir haben Vier-Schicht-Betrieb. Mit einer Arbeitszeitverkürzung ließen sich die Schichtsysteme besser koordinieren."

    mehr
  • Hartmut Schink

    Betriebsratsvorsitzend er bei MAHLE Industry in Heinsdorfergrund

    „Die 35-Stunde-Woche ist in erster Linie eine Frage der Gerechtigkeit: Die Ost-West-Angleichung ist längst überfällig. Und Arbeitszeitverkürzung ist eine Frage der Gesundheit. Mit dem immer weiter steigenden Leistungsdruck und der Arbeitsverdichtung halten die Leute sonst bis zur Rente nicht durch.“

    mehr