Pressemitteilung 13. September 2018 Neue Halberg Guss

Streit bei Neue Halberg Guss - Olivier Höbel: „Unverantwortliches Handeln des Managements“

  • 13.09.2018
  • aw
  • Aktuelles, Pressemitteilung

Im Streit um die Zukunft der Neue Halberg Guss legt die IG Metall nach. Gestern hatte die Geschäftsführung das Schlichtungsverfahren öffentlich für gescheitert erklärt. Parallel laufende Verkaufsverhandlungen hat sie mit ihrer Erklärung aus Sicht der IG Metall ebenfalls schwer belastet.

Foto: Wolfgang Zeyen

Olivier Höbel, Bezirksleiter der IG Metall Berlin-Brandenburg-Sachsen, sieht in einem Verkauf des Unternehmens in der jetzigen Situation die einzige Möglichkeit eines Neuanfang für das schwer belastete Vertrauen zwischen Management, Kunden und Belegschaft.


„Dabei gibt es offenbar Streit vor allem über den Kaufpreis, den die Eigentümer der NHG erzielen wollen“, sagte Olivier Höbel. „Parallel wird von der Geschäftsführung die Angst der Beschäftigten und ihrer Familien vor dem Verlust der Arbeitsplätze mit neuen Drohungen gezielt geschürt. Gleichzeitig wird erneut versucht, die IG Metall und die Streikenden zu diffamieren, um vom eigenen verantwortungslosen Handeln abzulenken. Wir haben von Anfang an keine Lösungen behindert, sondern Wege für eine Lösung gesucht. Erst der sechswöchige Streik hat den Arbeitgeber dazu veranlasst, überhaupt über Alternativen zu massivem Arbeitsplatzabbau nachzudenken. Das ist ein Erfolg unserer streikenden Kolleginnen und Kollegen in Saarbrücken und Leipzig. Wir werden jetzt ganz sicher nicht nachlassen, sondern weiter für ein Fortführungskonzept und den Erhalt der Arbeitsplätze kämpfen. Nächste Aktionen werden in der kommenden Woche folgend.“


Aktuelles

Pinnwand

  • 'prägnant' - Der Newsletter zur Wirtschafts- und Strukturpolitik im IG Metall-Bezirk Berlin-Brandenburg-Sachsen
  • Zerschlagung der Gewerkschaften 1933
  • "Arbeit: sicher und fair - FÜR ALLE"
  • Respekt! Kein Platz für Rassismus
  • Zwischen Familie und Beruf ist kein Platz für ein Oder!

WIR in der IG Metall

  • Dirk Michalski

    Betriebsrat und Vertrauenskörper-Leiter bei Porsche in Leipzig

    „35 Stunden sind genug. Dann bleibt mehr Zeit für Familie, Freunde und Hobbys.“

    mehr
  • Sindy Heidner

    stellvertretende Betriebsratsvorsitzende bei Sodecia Powertrain in Oelsnitz

    "Die 35-Stunden-Woche ist bei uns im Betrieb dringend nötig. Wir haben Vier-Schicht-Betrieb. Mit einer Arbeitszeitverkürzung ließen sich die Schichtsysteme besser koordinieren."

    mehr
  • Uwe Schlinger

    Vertrauensmann und Betriebsrat bei Porsche in Leipzig

    Flexible Arbeitszeiten? Ja! Aber so, wie wir das wollen!

    mehr
  • Sandra Sass

    stellvertretende Betriebsratsvorsitzende bei ISH (Innomative Systems Hainichen)

    „Ich brauch mehr Zeit für meine Familie und für Freizeit.“

    mehr
  • David Schmidt

    Betriebsratsvorsitzender Mahle Brandenburg

    „Der Druck auf unsere Kolleginnen und Kollegen mit Leistungsverdichtung und immer kürzeren Taktzeiten steigt enorm. Wir müssen über neue Regelungen dazu nachdenken.“

    mehr