30. Jahrestag des Mauerfalls

Tagung in Leipzig blickt am 14. November auf "30 Jahre friedliche Revolution"

  • 13.11.2019
  • kk
  • Aktuelles

30 Jahre Mauerfall oder 30 Jahre Kampf um Arbeitsplätze, industrielle Perspektive und Tarifbindung. Die IG Metall widmet den Ereignissen der friedlichen Revolution eine neue Broschüre und lädt am 14. November zu einer Tagung nach Leipzig ein.

Die Tagung „30 Jahre friedliche Revolution“, veranstaltet vom Projekt „Zukunft Ost“ der IG Metall, blickt nicht nur zurück auf die Ereignisse rund um den 9. November 1989 und auf die vergangenen drei Jahrzehnte, sondern wagt auch den Blick nach. Auf dem Programm stehen unter anderem eine Rede von Matthias Platzeck, Ministerpräsident a.D. und Vorsitzender der Kommission „30 Jahre friedliche Revolution und Deutsche Einheit“, sowie eine Podiumsdiskussion zum Thema „Herausforderungen und Perspektiven für Ostdeutschland“.

Die Veranstaltung findet statt in der Alten Nikolaischule, Nikolaikirchhof 2, 04109 Leipzig. Beginn ist um 16 Uhr.

Broschüre mit Zeitzeugenberichten
Zum 30. Jahrestag des Mauerfalls und der friedlichen Revolution hat das Projekt "Zukunft Ost" außerdem eine Broschüre mit Interviews und Beiträgen von Zeitzeugen erstellt. Entstanden ist eine 48-seitige Broschüre, die auf den Kampf um Arbeitsplätze, industrielle Perspektiven und Tarifbindung in den neuen Bundesländern zurückblickt, aber zugleich auch einen Ausblick auf aktuelle und zukünftige Herausforderungen gibt. Gewerkschafter, darunter zahlreiche aus dem Bezirk Berlin-Brandenburg-Sachsen, berichten über ihre Erfahrungen aus drei Jahrzehnten und schildern in Erzählungen oder Interviews, wie sie die Umbrüche erlebt haben, wie sie um Standorte, Arbeitsplätze, bessere Arbeits- und Lebensbedingungen gekämpft haben und immer noch kämpfen oder warum sich viele Ostdeutsche, wie eine aktuelle Befragung der Bundesregierung ergeben hat, als „Bürger zweiter Klasse fühlen“.