Metall- und Elektroindustrie

Tarifabschluss bei WTE Präzisionstechnik in Ehrenfriedersdorf

  • 26.07.2018
  • aw/igm-zwickau
  • Aktuelles, Metall-/Elektro

Zwickau/Ehrenfriedersdorf – Seit Juli gibt es für die Kolleginnen und Kollegen der WTE Ehrenfriedersdorf höhere Entgelte: Am Verhandlungstisch wurde zwischen der IG Metall Zwickau und die Geschäftsführung ein Tarifabschluss erzielt, der sich sehen lassen kann.

Foto: IG Metall

Die Tariferhöhungen aus der Metall- und Elektroindustrie gelten jetzt auch rückwirkend für die Beschäftigten der WTE: Einmalzahlung von 100 Euro und 4,3 Prozent Entgelterhöhung rückwirkend zum April 2018.

 

Für das Jahr 2019 wurde das Ergebnis des Flächentarifvertrags wertgleich übernommen. Darüber hinaus wurden Angleichungsschritte vereinbart, um in den kommenden zwei Jahren den Abstand zu den Entgelttabellen der Flächentarifverträge weiter zu verringern. Die neuen Tabellen haben analog des Flächentarifvertrags eine Laufzeit bis zum 31. März 2020.

 

Jörg Brodmann, Zweiter Bevollmächtigter der IG Metall und Verhandlungsführer, zeigt sich zufrieden mit dem Ergebnis: "Dank der gut organisierten und standhaften Belegschaft konnten wir am Verhandlungstisch ein ordentliches Ergebnis erzielen. Dass wir den Abstand zum Flächenniveau verringern können, freut uns besonders. Durch den Abschluss kann sich WTE auch als hervorragender Arbeitgeber in der Region profilieren."

 

Aus Sicht der IG Metall könnte die Entwicklung bei WTE auch Vorbild für viele Betriebe in der Region sein. Brodmann weiter: "Vor vier Jahren gab es bei der WTE weder einen Betriebsrat, noch einen Tarifvertrag. Nachdem Beschäftigte auf uns zugekommen sind, haben wir gemeinsam einen Betriebsrat gegründet und bereits kurze Zeit später die Tarifbindung hergestellt. Heute ist die WTE ein gut organisierter Betrieb mit geregelten Arbeitsbedingungen und einer guten Entgeltentwicklung. Das ist nicht einfach vom Himmel gefallen, sondern ist das Ergebnis des Engagements der Kolleginnen und Kollegen. Wir unterstützen jeden, der auf uns zukommt und stehen den Belegschaften zur Seite. Wer will, der kann!"

 


Aktuelles

Pinnwand

  • 'prägnant' - Der Newsletter zur Wirtschafts- und Strukturpolitik im IG Metall-Bezirk Berlin-Brandenburg-Sachsen
  • Zerschlagung der Gewerkschaften 1933
  • "Arbeit: sicher und fair - FÜR ALLE"
  • Respekt! Kein Platz für Rassismus
  • Zwischen Familie und Beruf ist kein Platz für ein Oder!

WIR in der IG Metall

  • René Utoff

    Betriebsratsvorsitzender bei Volkswagen Sachsen Motorenwerk in Chemnitz

    "Die Kolleginnen und Kollegen brauchen in Zeiten der Digitalisierung Zeit für Weiterbildung. Bei einer Reduzierung auf 35 Stunden könnte ein Teil der Zeit für die Qualifikation eingesetzt werden."

    mehr
  • David Schmidt

    Betriebsratsvorsitzender Mahle Brandenburg

    „Der Druck auf unsere Kolleginnen und Kollegen mit Leistungsverdichtung und immer kürzeren Taktzeiten steigt enorm. Wir müssen über neue Regelungen dazu nachdenken.“

    mehr
  • Björn Schumann

    Vorsitzender der Jugend- und Ausbildungsvertretung bei Vosla in Plauen

    „Arbeitszeit sollte nur ein Teil meines Lebens sein. Meine Schichtarbeitszeiten sind kaum planbar, sie wechseln ständig.“

    mehr
  • Dirk Wüstenberg

    Betriebsratsvorsitzender bei Otis ES in Berlin

    „38 Stunden arbeiten – aber nur für 35 Stunden bezahlt werden. Standortsicherung sollte sich nicht über zwölf Jahre hin ausdehnen.“

    mehr
  • Uwe Schlinger

    Vertrauensmann und Betriebsrat bei Porsche in Leipzig

    Flexible Arbeitszeiten? Ja! Aber so, wie wir das wollen!

    mehr