Tarife/Metall-Elektro

Tarifabschluss für Metaller an der Küste übernommen – Gesprächsverpflichtung zur Angleichung

  • 09.02.2018
  • md
  • Aktuelles

lDer Pilotabschluss von Baden-Württemberg wurde für die 140 000 Beschäftigten der norddeutschen Metall- und Elektroindustrie übernommen. Außerdem verpflichteten sich die Tarifparteien zu Gesprächen über die Angleichung der Arbeitsbedingungen für Mecklenburg-Vorpommern.

Damit steigen die Entgeltet ab 1. April 2018 um 4,3 Prozent, im März gibt es eine Pauschalzahlung von 100 Euro  Ab 2019 erhalten alle Beschäftigten jährlich ein tarifliches Zusatzgeld in Höhe von 27,5 Prozent eines Monatseinkommens sowie einen Festbetrag, der im nächsten Jahr 400 Euro beträgt. Für Auszubildende setzte die IG Metall Küste einen freien Tag vor der Abschlussprüfung durch.

 

Als erfreulich wertet IG Metall-Bezirksleiter Meinhard Geiken, dass es gelungen ist, eine Gesprächsverpflichtung zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen in Mecklenburg-Vorpommern abzuschließen. „Fast 30 Jahre nach der Wiedervereinigung wird es Zeit, diesen Prozess zu starten“, so der Gewerkschafter. Bis Ende 2019 soll eine Arbeitsgruppe aus Arbeitnehmern und Arbeitgebern klären, ob und in welchen Schritten und unter welchen Bedingungen eine weitere Verbesserung der Arbeitsbedingungen  in Mecklenburg-Vorpommern erfolgen kann. Zu einer Angleichung der Schichtzulagen sowie zur Bezahlung der Wasch- und Umkleidezeiten war Nordmetall nicht bereit. „Wir werden bei den Themen nicht locker lassen und sie jetzt in den Betrieben angehen“, erklärte Geiken.

 

 


Aktuelles

Termine

Mai17

17.05.2018 - 10.08.2018

„en Route“ - Silvia Lorenz und Peter Pilz

Alle Termine

Pinnwand

  • Zerschlagung der Gewerkschaften 1933
  • "Arbeit: sicher und fair - FÜR ALLE"
  • Respekt! Kein Platz für Rassismus
  • Zwischen Familie und Beruf ist kein Platz für ein Oder!
  • Mitglied werden in der IG Metall

WIR in der IG Metall

  • Ingo Körner

    Betriebsrat und Vertrauenskörper-Leiter bei Rolls Royce in Dahlewitz

    „Bei der Planung von Schichtarbeit müssen wir mehr Einfluss nehmen können.“

    mehr
  • Dirk Scheller

    Betriebsrat und Vertrauensmann bei GKN Driveline Mosel in Zwickau

    „Es ist ungerecht, dass meine Kollegen im Westen 27 Jahre nach der Wiedervereinigung immer noch 156 Stunden weniger arbeiten für das gleiche Geld!“

    mehr
  • Francis Schwan

    Jugend- und Auszubildendenvertreter bei GE Berlin

    „Ich möchte meine Zeit selbst gestalten. Zu starre Regeln hindern mich daran.“

    mehr
  • Egon Speck

    Vertrauensmann im Volkswagen Sachsen Fahrzeugwerk Zwickau

    „Es gibt noch andere Dinge als Arbeiten, deshalb 35 Stunden-Woche!“

    mehr
  • Michael Hellriegel

    Betriebsratsvorsitzender bei Siemens Schaltanlagenbau in Leipzig

    „Die 35-Stunden-Woche ist notwendig. Mit der Industrie 4.0 wird sich die Arbeitswelt grundlegend wandeln. Damit entsteht die Notwendigkeit einer Arbeitszeitverkürzung.“

    mehr