Tarifrunde Metall- und Elektroindustrie

Tarifauftakt am 4. November in Zwickau!

  • 04.10.2017
  • aw
  • Aktuelles

Am 4. November wird gemeinsam mit Jörg Hofmann um 10 Uhr am Zwickauer Hauptbahnhof mit einer Demo in den Tarifauftakt für die Tarifrunde in der Metall- und Elektroindustrie gestartet. Nach knapp drei Kilometern geht es um 11.00 Uhr in der Stadthalle in Zwickau weiter.

Foto: IG Metall

Um 11.00 Uhr werden Jörg Hofmann, Erster Vorsitzender IG Metall, Olivier Höbel, IG Metall Bezirksleiter Berlin-Brandenburg-Sachsen und Stefan Kademann, Erster Bevollmächtigter IG Metall Zwickau reden. Rund 1.500 Metallerinnen und Metaller aus allen Gegenden im Bezirk erwartet ein vielfältiges kulturelles Programm unter anderem mit Borke & Pheel, DJ Björn Schumann und dem Impro-Theater Theatersport Berlin.

In den nächsten Wochen diskutieren die IG Metall-Mitglieder und Vertrauensleute die Forderungen in den Betrieben und in den regionalen IG Metall-Geschäftsstellen.

Am 10. Oktober wird der Vorstand der IG Metall eine Forderungsempfehlung beschließen. Am 24. Oktober treten dann erneut die Tarifkommissionen zusammen um über die endgültigen Forderungen zu entscheiden. Diese werden schließlich vom IG Metall-Vorstand bestätigt.


Mitte November starten dann die Verhandlungen in den einzelnen Tarifgebieten. Am 31. Dezember endet die sogenannte Friedenspflicht. Ab dem 1. Januar 2018 sind Warnstreiks zulässig.


Aktuelles

Pinnwand

  • Zerschlagung der Gewerkschaften 1933
  • "Arbeit: sicher und fair - FÜR ALLE"
  • Respekt! Kein Platz für Rassismus
  • Zwischen Familie und Beruf ist kein Platz für ein Oder!
  • Mitglied werden in der IG Metall

WIR in der IG Metall

  • Bojan Westphal

    Vertrauenskörperleiter im Mercedes-Benz Werk in Berlin-Marienfelde

    „Wir wollen bundesweit die 35 Stunden-Woche und werden das auch für die Beschäftigten im Osten durchsetzen.“

    mehr
  • Toni Büchner

    Vertrauensmann bei Porsche in Leipzig

    "Für mich sind 35 Stunden in der Woche genug, denn ich brauche Zeit für meine Weiterbildung."

    mehr
  • Dirk Gruber

    Betriebsratsvorsitzender bei Ro-Do Wärmedienst Berlin

    „Kurzfristige, stündliche Mehrarbeit – da bleibt kaum Zeit für die Familie“

    mehr
  • Michael Hellriegel

    Betriebsratsvorsitzender bei Siemens Schaltanlagenbau in Leipzig

    „Die 35-Stunden-Woche ist notwendig. Mit der Industrie 4.0 wird sich die Arbeitswelt grundlegend wandeln. Damit entsteht die Notwendigkeit einer Arbeitszeitverkürzung.“

    mehr
  • Nico Augner

    Betriebsrat und Vertrauensmann bei GE in Berlin

    „Flexibilität – na klar, aber mein Privatleben darf nicht darunter leiden.“

    mehr