Tarif Stahl - Kontraktlogistik

Tarifergebnis bei Imperial Con-Pro in Eisenhüttenstadt

  • 02.08.2017
  • aw
  • Aktuelles, Stahl

Rückwirkend ab 1. Juli 2017 gibt es einen Tarifvertrag für die Beschäftigten bei Imperial Con-Pro (ICP) in Eisenhüttenstadt. Damit erkennt das Unternehmen Imperial Con-Pro, ein Kontraktlogistiker für Verpackung von ArcelorMittal in Eisenhüttenstadt, die Flächentarifverträge Stahl-Ost an.

Foto: IG Metall - Tarifkommission bei Imperial Con-Pro in Eisenhüttenstadt

Die Entgelte der Beschäftigten bei ICP steigen damit durchschnittlich um 10,6 Prozent. Grundsätzlich werden alle Beschäftigten in Lohn- oder Gehaltsgruppen der Stahl-Ost Tarifverträge eingruppiert. Für die rund 170 Beschäftigten erhöhen sich die Entgelte am 1. Mai 2018 um 1,7 Prozent. An zukünftigen Entgelterhöhungen bei Stahl Ost-Tarifrunden nehmen alle Beschäftigten teil.

Die IG Metall hat erreicht, dass alle Beschäftigten grundsätzlich eine Lohngruppe höher eingestuft werden. „Die Arbeitgeberseite hatte in den Verhandlungen dafür gestritten, bei den Beschäftigten jeweils eine niedrigere Lohngruppe zu vereinbaren“, so Ilko Vehlow, Verhandlungsführer IG Metall Bezirksleitung Berlin-Brandenburg-Sachsen. „Insgesamt waren die Verhandlungen hart und streitbar, aber von einer grundlegenden Fairness geprägt.“

Bei den Schichtarbeitern im Betrieb erhöhen sich die neuen Entgelte um rund 15,6 Prozent. Dies ergibt sich aus den höheren Schichtzulagen der Stahl-Tarifverträge.

Ab 1. Juli 2017 arbeiten alle Beschäftigten im Unternehmen 38 Stunden in der Woche. Damit findet im ersten Schritt eine Angleichung der Wochenarbeitszeit statt. ICP ist ein Joint-Venture aus zwei verschiedenen Dienstleistungsfirmen, in den bislang bis zu 40 Wochenstunden geregelt waren. Ab 1. Juli 2o18 reduziert sich die wöchentliche Arbeitszeit auf 37 Stunden. „Mit der Arbeitgeberseite konnten wir vereinbaren, dass wir im Jahr 2019 über weitere Arbeitszeitabsenkungen verhandeln werden“, so Ilko Vehlow.

Alle Beschäftigten erhalten künftig 30 Tage Urlaub. Bislang gab es hier sehr unterschiedliche Regelungen. Auszubildende erhalten künftig nach erfolgreich abgeschlossener Ausbildung ein Übernahme-Angebot. Alle Beschäftigten erhalten künftig eine tarifvertraglich vereinbarte Sonderzahlung. Bisher zahlt das Unternehmen nur eine freiwillige jährlich neu definierte Sonderzahlung.

„Das starke Engagement der IG Metall-Mitglieder hat diesen schnellen und sehr guten Tarifabschluss möglich gemacht“, so Ilko Vehlow. „Das ist ein Beweis dafür, dass sich eine Mitgliedschaft in der IG Metall lohnt und wir gemeinsam viel bewegen können.“


Aktuelles

Pinnwand

  • Zerschlagung der Gewerkschaften 1933
  • "Arbeit: sicher und fair - FÜR ALLE"
  • Respekt! Kein Platz für Rassismus
  • Zwischen Familie und Beruf ist kein Platz für ein Oder!
  • Mitglied werden in der IG Metall

WIR in der IG Metall

  • Maximilian Koch

    Jugend- und Auszubildendenvertreter bei IAV in Chemnitz/Stollberg

    „Die Zeit stärkt uns – deswegen brauchen wir mehr freie Zeit.“

    mehr
  • Maik Schneider

    Betriebsrat bei der Thales Transportation Systems GmbH in Berlin

    "Langzeitarbeitszeitkonten bieten viele Chancen für Beschäftigte: Zeit wird angespart, um einen Urlaub zu verlängern, die Elternzeit auszudehnen oder Zeit für die Pflege von Angehörigen zu haben. Die Beschäftigten müssen natürlich darüber verfügen können."

    mehr
  • Patric Succo

    Vertrauensmann und Mitglied der Vertrauenskörperleitung im Mercedes-Benz Werk in Berlin-Marienfelde

    „Wir brauchen Arbeitszeitregelungen, damit wir Familie, Freizeit und Beruf in Einklang bringen können.“

    mehr
  • Cornelius Neubert

    Vertrauenskörperleiter bei Mahle in Freiberg

    „Die Stunden auf den Arbeitszeitkonten dürfen nicht überhand nehmen. Es ist besser, neue Arbeitsplätze zu schaffen, um so die Konten und die Menschen zu entlasten.“

    mehr
  • Ariane Grund

    Vertrauensfrau bei Volkswagen Sachsen Motorenwerke Chemnitz

    "Meine Zeit für Familie und meine Hobbys!"

    mehr