Tarifrunde Textile Dienste

Textile Dienste: Kein Angebot der Arbeitgeber

  • 12.10.2018
  • ph-aw
  • Aktuelles

5 Prozent mehr Geld und die Fortführung der Altersteilzeit. So lautet die Forderung der IG Metall für die Textilen Dienste - zu denen unter anderem große Wäschereien gehören. Die Arbeitgeber legten am Donnerstag kein Angebot vor. Ohne Ergebnis wurden die Verhandlungen auf den 18. Oktober vertagt. Ab 1. November sind Warnstreiks möglich.

Foto: Djamila Hoff/Alsco Berlin

Foto: Maik Apfelbacher/CWS Boco

Foto: Michael Jacob/Berendsen Textilservice

Foto: Michael Jacob/Berendsen Textilservice

Foto: Michael Jacob/Berendsen Textilservice

Die IG Metall fordert eine Erhöhung der Löhne, Gehälter und Ausbildungsvergütungen um 5 Prozent für die 14.000 Beschäftigten in den Textilen Diensten. Das hat der Vorstand der IG Metall am Dienstag beschlossen - und folgte damit der Empfehlung der gewählten Tarifkommissionen. Außerdem soll der bereits bestehende Altersteilzeit-Tarifvertrag weitergeführt und weiterentwickelt werden. Im Osten will die IG Metall eine weitere Angleichung an den Westen erreichen.

 

Das Thema Angleichung war ein Schwerpunkt in der Verhandlung. „Die Angleichung der tariflichen Bedingungen zwischen Ost und West sind längst überfällig, da dies eine Frage der Gerechtigkeit ist“, sagte Patrick Hesse, Tarifsekretär in der Bezirksleitung. „Die betrieblichen Kolleginnen und Kollegen haben in den letzten Wochen mit ihren Aktionen gezeigt, wie ernst sie es meinen.“

 

Am Donnerstag starten bereits die Tarifverhandlungen mit den Arbeitgebern. Die Laufzeit der bisherigen Tarifverträge endet am 31. Oktober. Dann endet die sogenannte Friedenspflicht und Warnstreiks sind zulässig.

 

Die Tarifkommissionen für die Textilen Dienste, die überwiegend aus Vertreterinnen und Vetretern aus den Betrieben bestehen, hatten ihre Forderungsempfehlungen in den Wochen zuvor beschossen. Sie entsenden nun Vertreter in die zentrale Verhandlungskommission, die in den nächsten Wochen die bundesweiten Verhandlungen führen wird.

 


Aktuelles

Pinnwand

  • 'prägnant' - Der Newsletter zur Wirtschafts- und Strukturpolitik im IG Metall-Bezirk Berlin-Brandenburg-Sachsen
  • Zerschlagung der Gewerkschaften 1933
  • "Arbeit: sicher und fair - FÜR ALLE"
  • Respekt! Kein Platz für Rassismus
  • Zwischen Familie und Beruf ist kein Platz für ein Oder!

WIR in der IG Metall

  • Bernd Bunzel

    Betriebsrat, Koenig & Bauer Radebeul

    "Wir alle haben das Recht auf freie Zeit mit unseren Familien, Sport und Hobbys. Arbeitszeit muss so gestaltet werden, dass dafür Zeit bleibt."

    mehr
  • Ute Konieczny

    Betriebsrätin im BMW Werk Leipzig

    "Die 35-Stunden-Woche ist notwendig. Sie hat viele Vorteile, unter anderem können wir Schichtsysteme besser gestalten und flexibler arbeiten.“

    mehr
  • David Schmidt

    Betriebsratsvorsitzender Mahle Brandenburg

    „Der Druck auf unsere Kolleginnen und Kollegen mit Leistungsverdichtung und immer kürzeren Taktzeiten steigt enorm. Wir müssen über neue Regelungen dazu nachdenken.“

    mehr
  • Patrick Eilmes

    Dual-Studierender in der Agravis AG in Riesa

    „Mit Digitalisierung und Industrie 4.0 steigt die Produktivität, es kann zu einem Arbeitsplatzabbau kommen. Dafür brauchen wir eine Lösung.“

    mehr
  • Björn Schumann

    Vorsitzender der Jugend- und Ausbildungsvertretung bei Vosla in Plauen

    „Arbeitszeit sollte nur ein Teil meines Lebens sein. Meine Schichtarbeitszeiten sind kaum planbar, sie wechseln ständig.“

    mehr