VW/Audi-Betriebsräte

VW- und Audi-Betriebsräte sind fit für die Diskussion auf Augenhöhe

  • 20.11.2019
  • kk
  • Aktuelles

Die Betriebsräte der führenden VW- und Audi-Händlerbetriebe haben intensiv über aktuelle und zukünftige Herausforderungen diskutiert. Sie haben sich am 18. und 19. November im bezirklichen VW/Audi-Fachausschuss getroffen.

Die Betriebsräte der führenden VW- und Audi-Händlerbetriebe im Bezirk tauschten sich im Fachausschuss aus. Foto: IG Metall

Der bezirkliche VW/Audi-Fachausschuss tagt zweimal im Jahr – jeweils nach den Bundesfachausschüssen –, um den Betriebsräten die Möglichkeit zum intensiven Informationsaustausch und zur offenen Diskussion zu geben. Auf der Tagesordnung standen sowohl Berichte zur aktuellen Situation in den Betrieben und Standorten von Potsdam bis ins Erzgebirge als auch aktuelle Informationen aus Strategiesitzungen des Konzerns und der Servicekonferenzen.

„Wir versetzen die Betriebsräte mit diesem Input in die Lage, mit ihren Geschäftsführungen auf Augenhöhe zu diskutieren und die Interessen der Beschäftigten effektiv zu vertreten“, sagt Joachim Fichtner, Gewerkschaftssekretär der Bezirksleitung Berlin-Brandenburg-Sachsen, die diese Zusammenkünfte organisiert.

Eine aktuelle Herausforderung, mit denen die Beschäftigten in den VW- und Audi-Händlerbetrieben konfrontiert werden, ist zum Beispiel die E-Offensive des Konzerns. Auch laufende und geplante Veränderungen in den Betrieben und Händlergruppen fordern die Betriebsräte, weil sie deren Mitbestimmungsrechte vor Ort betreffen.