Neue Halberg Guss in Leipzig

"Wir entscheiden! Arbeiten oder Streiken für die Zukunft!"

  • 30.07.2018
  • aw
  • Aktuelles

"Wir entscheiden! Arbeiten oder Streiken für die Zukunft!" stand auf den T-Shirts der Kolleginnen und Kollegen von Neue Halberg Guss in Leipzig, die heute Morgen um 6 Uhr gemeinsam den Streik unterbrochen haben. "Euer Kampf ist nicht vorbei. Ihr setzt den Streik aus, damit die Schlichtung eine Chance hat", sagte Olivier Höbel, IG Metall Bezirksleiter der IG Metall Berlin-Brandenburg- Sachsen zu den rund 150 Kolleginnen und Kollegen vor dem Werkstor. "Wenn es ein Ergebnis gibt, entscheidet ihr in der zweiten Urabstimmung über das Ergebnis der Schlichtung und ob wir den Streik beenden."

Foto: Wolfgang Zeyen

Foto: Wolfgang Zeyen

Foto: Wolfgang Zeyen

Die Stimmung unter den Kollegen war ungebrochen kämpferisch. Thomas Jürs, Betriebsratsvorsitzender der Neue Halberg Guss in Leipzig, informierte alle über die nächsten Schritte. Heute nimmt der Schlichter offiziell seine Arbeit auf, die ersten Termine stehen bereits.

 

Am Freitag hat Christian Wolff, Pfarrer an der Thomaskirche in Leipzig, die Streikenden besucht und zu ihnen geredet. Ein Auszug aus seinem Blog: "Vom Betriebsratsvorsitzenden wurde ich angekündigt: „Kollegen bleibt noch einen Augenblick sitzen, jetzt will uns noch einer heilig sprechen. Der Pfarrer ist gekommen. Bitte schön.“ Ich habe mich dann kurz vorgestellt und folgende Ansprache (leicht überarbeitet) gehalten:

Als Pfarrer habe ich gelernt: Wenn es jemandem schlecht geht, dann besuche ihn. Menschen, die um ihren Arbeitsplatz bangen, geht es schlecht. Also war ich am Dienstag hier und bin heute wieder da. Allerdings: Jemanden Heiligsprechen ist nicht meine Aufgabe. Aber wenn ich gefragt werde, was bedeutet „heilig“, dann antworte ich: der Schöpfung, dem Leben, einem Menschen, mit höchster Achtung und Respekt begegnen. Heilig kann man auch so übersetzen: „Die Würde des Menschen ist unantastbar.“ Jetzt wurde aber hier die Würde des Menschen, eure Würde angetastet und respektlos behandelt. Dagegen wehrt ihr euch mit diesem Streik. Das ist nicht nur notwendig und gut. Es ist für uns alle ein Grund zur Dankbarkeit: Danke, dass ihr mit diesem Streik eine wichtige Botschaft an alle Leipzigerinnen und Leipziger richtet: Niemand muss sich ohnmächtig den Machenschaften einer Konzernleitung und von Finanzinvestoren ergeben." Der Text der Rede ist im Blog von Pfarrer Christian Wolff nachzulesen.


Aktuelles

Pinnwand

  • Zerschlagung der Gewerkschaften 1933
  • "Arbeit: sicher und fair - FÜR ALLE"
  • Respekt! Kein Platz für Rassismus
  • Zwischen Familie und Beruf ist kein Platz für ein Oder!
  • Mitglied werden in der IG Metall

WIR in der IG Metall

  • René Utoff

    Betriebsratsvorsitzender bei Volkswagen Sachsen Motorenwerk in Chemnitz

    "Die Kolleginnen und Kollegen brauchen in Zeiten der Digitalisierung Zeit für Weiterbildung. Bei einer Reduzierung auf 35 Stunden könnte ein Teil der Zeit für die Qualifikation eingesetzt werden."

    mehr
  • Sabine Dziewior

    Vorsitzende Jugend- und Auszubildendenvertreterin bei Hach Lange Berlin

    „Ich wünsche mir mehr Zeit zum Leben. Schichtarbeit schränkt mein Privatleben sehr ein und entfernt mich von meinen Freunden.“

    mehr
  • Toni Büchner

    Vertrauensmann bei Porsche in Leipzig

    "Für mich sind 35 Stunden in der Woche genug, denn ich brauche Zeit für meine Weiterbildung."

    mehr
  • Dirk Wüstenberg

    Betriebsratsvorsitzender bei Otis ES in Berlin

    „38 Stunden arbeiten – aber nur für 35 Stunden bezahlt werden. Standortsicherung sollte sich nicht über zwölf Jahre hin ausdehnen.“

    mehr
  • Michael Rahmel

    Betriebsratsvorsitzender im Mercedes-Benz Werk Berlin

    „Schichtarbeit muss interessant und für uns Beschäftigte gut gestaltet werden.“

    mehr