Terminhinweis - 17. September 2018

„5 Tage Bildung. Zeit für Sachsen.“ – Kampagne startet am 21. September

  • 17.09.2018
  • aw
  • Pressemitteilung

„5 Tage Bildung. Zeit für Sachsen.“ DGB und Mitgliedsgewerkschaften fordern ein Bildungsfreistellungsgesetz auch für Sachsen. Am Freitag, 21. September, findet die Auftaktveranstaltung im Gewerkschaftshaus in Dresden statt. Gefordert werden 5 Tage bezahlte Freistellung für berufliche, kulturelle, soziale und politische Bildung für alle Beschäftigten.

Dieses Recht unterstützt die Beschäftigten, um den Herausforderungen der Arbeitswelt (z.B. Digitalisierung) gewachsen zu sein und stärkt den Standort Sachsen. Beschäftigte, die sich kulturell, sozial und politisch engagieren, sind ein Gewinn für unsere Gesellschaft und nicht mehr wegzudenken. Engagierte Menschen sollen mit dem Gesetzesanspruch auf 5 Tage Bildungszeit gestärkt werden. Daher wird der Schulterschluss mit kulturellen, sozialen und anderen politischen Organisationen und Vereinen gesucht.
 
Am Freitag, 21. September, laden wir zu einer Auftaktveranstaltung der sachsenweiten Kampagne in Dresden ein.
 
Von 11.45 Uhr bis 12.30 Uhr laden wir herzlich ein zu einem Pressegespräch mit Olivier Höbel, IG Metall Bezirksleiter Berlin-Brandenburg-Sachsen, Prof. Sabine Schmidt-Lauff, Professur für Weiterbildung und lebenslanges Lernen an der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg und Anne Neuendorf, stellvertretende Vorsitzende DGB Sachsen.
 
Ort: Gewerkschaftshaus, Schützenplatz 14, Beratungsraum, 1. Etage.
 
Für Rückfragen:
 
Andrea Weingart 0151-29231182

 


Aktuelles

Pinnwand

  • Infos, Fotos, Videos vom Aktionstag

  • Für gleichwertige Lebensverhältnisse in Ost und West!

    Für gleichwertige Lebensverhältnisse in Ost und West!

  • Infobrief Recht

    Aktuelle rechtliche Bewertungen der IG Metall

  • 'prägnant' - Der Newsletter zur Wirtschafts- und Strukturpolitik im IG Metall-Bezirk Berlin-Brandenburg-Sachsen

     Newsletter zur Wirtschafts- und Strukturpolitik

  • Kampagnen der IG Metall

    Kampagnen der IG Metall