Rentenreform

Anforderungen an eine gute Rente für die Zukunft

  • 30.11.2016
  • ib
  • AGA

Der DGB Bezirk Sachsen gemeinsam mit ARBEIT UND LEBEN Sachsen e. V. hatten am 26. November 2017 ins Kulturrathaus in Dresden zum Thema "Die Rentenreform 2001 - ihre Folgen und die aktuellen Konsequenzen" eingeladen. In einer ersten Runde ging Martin Winkelbach von der Deutschen Rentenversicherung Mitteldeutschland auf die Absichten, Begründungen sowie die Merkmale und Grundlagen der Rentenreform 2001 ein. Annelie Buntenbach, Mitglied des Geschäftsführenden DGB-Bundesvorstandes stellte die Anforderungen der Gewerkschaften an Reformen für eine gute Rente der Zukunft dar.

In ersten Linie geht es um die Stabilisierung des Rentenniveaus, welches nicht weiter sinken darf. Für die Zukunft müsste die Ziellinie bei 50 % liegen. Sie forderte ein Kurzwechsel in der gesetzlichen Rentenversicherung sowie eine höhere Allgemeinverbindlichkeit von Tarifverträgen mit dem Ziel einer betrieblichen Altersvorsorge. Sie forderte auf, dass die Parteien sich klar in ihren Programmen in Vorbereitung auf die Bundestagswahlen sich äußern sollten, dass es zu keinen weiteren Erhöhungen des regulären gesetzlichen Eintrittsalter kommen soll.