Arbeit: Ostdeutsche unzufriedener mit Konditionen

  • 14.08.2008
  • md
  • Aktuelles

Beschäftigte in Ostdeutschland bewerten die Qualität ihres Arbeitsplatzes schlechter als die Kollegen im Westen, ergab der DGB-Index »Gute Arbeit«.

Demnach erreicht die durchschnittliche Arbeitsqualität im Osten einen Indexwert von 55 Punkten (West: 60). Neun Prozent der Beschäftigten in den neuen Ländern finden ihre Arbeit gut, 51 Prozent mittelmäßig, 41 Prozent schlecht. Deutlich besser ist das in den alten Bundesländern: 15 Prozent der abhängig Beschäftigten sagen, ihre Arbeit ist gut,  56 Prozent mittelmäßig und 30 Prozent schlecht. Die größten Unterschiede gab es bei der Bewertung von Zukunftssicherheit (Ost: 39 Punkte, West: 51) sowie bei Einfluss- und Gestaltungsmöglichkeiten am Arbeitsplatz (Ost: 57 Punkte, West: 62).
Das hat Folgen, wie Erhebungen von Nürnberger Marktforschern belegen.  Sind im Westen nur 16 Prozent der Beschäftigten  »keineswegs stolz« auf ihre Firma, sagen das im Osten 24 Prozent der Arbeitnehmer.  Die Praxis offenbart Gründe: Hier wird länger gearbeitet als im Westen, es gibt weniger Geld, Mitbestimmung ist nicht erwünscht, und die Arbeitsplätze sind unsicherer.


Aktuelles

Pinnwand

  • Für gleichwertige Lebensverhältnisse in Ost und West!

    Für gleichwertige Lebensverhältnisse in Ost und West!

  • Infobrief Recht

    Aktuelle rechtliche Bewertungen der IG Metall

  • 'prägnant' - Der Newsletter zur Wirtschafts- und Strukturpolitik im IG Metall-Bezirk Berlin-Brandenburg-Sachsen

     Newsletter zur Wirtschafts- und Strukturpolitik

  • Kampagnen der IG Metall

    Kampagnen der IG Metall

  • Mitglied werden in der IG Metall

    Mitglied werden in der IG Metall