Durchbruch bei Schnellecke: Einkommen steigen in zwei Stufen bis 2015 um 5,7 Prozent

  • 10.04.2014
  • md
  • Aktuelles, Tarif, Metall-/Elektro

Die Entgelte der 1 900 Schnellecke-Beschäftigten in Sachsen steigen ab 1. Mai 2014 um 2,5 Prozent und ab 1. Februar bis 31. Oktober 2015 um weitere 3,2 Prozent. Mit Inkrafttreten der zweiten Stufe erhöhen sich die Tarifeinkommen um 5,7 Prozent. Darauf einigten sich die IG Metall und der Autozulieferer am Donnerstag nachmittag nach 27stündigen Verhandlungen. Die Tarifkommission der IG Metall nahm den Kompromiss einstimmig an.

Die Schnellecke-Metaller machten Druck für ein gutes Tarifergebnis. Geschafft! Foto: Igor Pastierovic

Flugblatt 

"Wir danken allen Metallerinnen und Metallern, die auf Kundgebungen und mit starken Diskussionen in den Betrieben Druck machten für einen guten Kompromiss", sagte die Verhandlungsführerin der IG Metall, Jutta Ehlers.

 

"Mit der Entgeltsteigerung verkürzen die Schnellecke-Belegschaften bis 2015 weiter den Abstand zum  Flächentarif der sächsischen Metall- und Elektroindustrie", so Ehlers. "Das ist ein Signal an die anderen Logistik-Unternehmen in der Region, denn Schnellecke wird mit einem ganzen Tarif-Paket künftig als Arbeitgeber noch attraktiver als bisher."

 

Zu diesem Paket gehören neben der Entgeltsteigerung familienfreundliche Maßnahmen zur besseren Vereinbarkeit von Privatleben und Beruf, darunter ein Zuschuss von 50 Euro monatlich für die Betreuung von Babys und Kleinkindern der Beschäftigten und neue Arbeitszeitmodelle, die der jeweiligen Lebenssituation Rechnung tragen. Zum Thema Leiharbeit vereinbarten die Tarifparteien konkrete Übernahmen  in Festanstellungen 2014 sowie erweiterte Mitbestimmungsrechte der Betriebsräte beim Einsatz und der Einsatzdauer der Leihkräfte.


Drucken Drucken