AGA Senioren Arbeitskreis Oranienburg

Ein Tag der offenen Tür für Senioren

  • 27.07.2015
  • ib
  • AGA

"Jetzt übertreibt sie es aber", war von einem Besucher zu hören, der zusammen mit anderen Gewerkschafts-Senioren auf das Gelände der IG Metall Oranienburg in Hennigsdorf gekommen war, um wieder mit ehemaligen Kolleginnen und Kollegen aus der Region das traditionelle Senioren-Sommerfest zu feiern. Eröffnet wurde es durch den 1. Bevollmächtigten, Bernd Thiele und dem Arbeitskreis-Leiter Manfred Ende. Gemeint war die Sonne, die an diesem Freitag unverschämt gnadenlos auf die Häupter der "Alten" strahlte. Auf fast 40 Grad kletterten die Temperaturen. Die Organisatoren des Arbeitskreises, nicht wenig gefordert was die Besorgungen und das Grillen anging, genossen Schweiß treibende Bäder auf dem Trockenen.

So war es nur natürlich, dass weniger als in den Vorjahren den Weg in die Fontane Siedlung gefunden hatten. Aber die gekommen waren, auch W. Blankenburg von der Berliner Verwaltungsstelle und W. Zabel von der Kooperationsverwaltungsstelle Potsdam zählten dazu, werden es nicht bereut haben. Die Rahmenbedingungen, was das Essen, das Trinken und die musikalische Unterhaltung betraf, ließen nichts zu wünschen übrig. Der von den Frauen selbst gebackene Kuchen schien sogar, so mein Eindruck, zusammen mit einem "Sonnen heißen Kaffee" an diesem Tag besonders gut zu schmecken.

Dazu nutzte der in sozialen Fragen engagierte Arbeitskreis die Gelegenheit den Besuchern sozialpolitische Themen zu erläutern, die uns, zum Teil auch generationsübergreifend, unter den Nägeln brennen. Wie die Bundesweite Kampagne unter der zugkräftigen Überschrift "Seniorenaufstand".

Mit einer Unterschriftensammlung soll die Kampagne verdeutlichen, dass Politiker, die nichts gegen systematische Altersverarmung unternehmen, für uns nicht wählbar sind. Aber auch das leidige Thema "Rentenanpassung" wurde erörtert. Eine Karikatur vom Leiter des Arbeitskreises zu diesem Thema zeigte die Absurdität des langen Wartens auf eine überfällige Rentenanpassung Ost/West. Eine weitere Unterschriften-Sammlung, von einem Mitglied des Arbeitskreises auf den Weg gebracht, richtet sich gegen das geplante, transatlantische Freihandelsabkommen, von dem letztlich wenige auf Kosten von vielen profitieren werden und das vor allem den international operierenden Firmen mehr Rechte gewähren wird.

Alles in allem kurzweiliger, unterhaltsamer Nachmittag, der sogar einige der Teilnehmer zu einem heißen Tänzchen in der Sonne animierte.

Manfred Ende