Gedenken zum 70. Jahrestag der Befreiung in Seelow

  • 05.05.2015
  • bg
  • Aktuelles

Vor 70 Jahren, am 8. Mai 1945, endete mit der Naziherrschaft auch der vom faschistischen Deutschland begonnene Zweite Weltkrieg, der Europa in Schutt und Asche legte. Ein wichtiger Meilenstein dafür war der 16. April 1945, an dem mit der Großoffensive der sowjetischen Armee an der Oder (Odra) die Schlacht um Berlin begann.

Besonders die Kämpfe um die Seelower Höhen im heutigen Landkreis Märkisch-Oderland nördlich der Stadt Frankfurt (Oder) waren zu diesem Zeitpunkt mitentscheidend für den Sieg der Roten Armee als Teil der Alliierten über Hitlers Armeen.

 

Als Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter begrüßen wir den Beschluss des Potsdamer Landtags, durch die Änderung des Landesfeiertagsgesetzes, den 8. Mai als Gendenktag zu begehen. Unmittelbare Auswirkungen auf Bürger und Wirtschaft ergeben sich daraus aber nicht - der Tag wird nicht arbeitsfrei.


Diesen Tag der Befreiung wollen die DGB-Kreisverbände Uckermark, Barnim, Märkisch-Oderland und Oder-Spree sowie der DGB-Stadtverband Frankfurt (Oder) mit einem Gedenken für die Gefallenen dieser Schlacht in der Gedenkstätte „Seelower Höhen“ gemeinsam begehen. Die Kreis- und Stadtverbandsvorsitzenden der DGB-Region Ostbrandenburg laden alle Kolleginnen und Kollegen zu dieser Gedenkveranstaltung ein. Die Mitglieder des DGB-Landesbezirksvorstand nehmen ebenfalls teil.

 

Veranstaltungsort:         

Gedenkstätte Seelower Höhen
Küstriner Straße 28a
15306 Seelow

Rückfragen an:      
DGB-Region Ostbrandenburg
Kollege Andreas Sult
Telefon: 03334 2779345
andreas.sult@dgb.de