Pressemitteilung vom 23. Juni 2016: IG Metall Bezirkskonferenz

IG Metall Bezirkskonferenz feiert "125 Jahre IG Metall"

  • 23.06.2016
  • aw
  • Pressemitteilung

Um 10.00 Uhr beginnt die große 22. Bezirkskonferenz der IG Metall Berlin, Brandenburg und Sachsen. Zwei Tage diskutieren 350 Metallerinnen und Metaller am Donnerstag, 23. Juni, und Freitag, 24. Juni 2016 in Leipzig über Fragen der neuen Arbeitszeitkampagne, Berufliche Bildung, Digitalisierung der Arbeit, Industrie 4.0 und mehr.

Olivier Höbel, Bezirksleiter IG Metall Berlin-Brandenburg-Sachsen. Fotograf: Wolfgang Zeyen.

Ab 16.00 Uhr feiert die IG Metall Berlin, Brandenburg, Sachsen gemeinsam "125 Jahre IG Metall". Nach den Festreden von Martin Dulig, sächsischer Staatsminister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, Christiane Benner, Zweite Vorsitzende der IG Metall, sowie Rechtsanwalt Dr. Manfred Bobke führt das Leipziger Theater eumeniden eine Revue zur Geschichte der Arbeitszeit auf.

 

"Wir feiern in diesem Jahr 125 Jahre IG Metall. Die Kolleginnen und Kollegen, die sich damals auf den Weg gemacht haben, Arbeitswelt und Gesellschaft zu verbessern, taten das aus tiefster Not und Unterdrückung. Aber sie wussten, Solidarität, Gerechtigkeit und Freiheit sind starke Ideale im Kampf um gute Arbeit und gutes Leben", so Olivier Höbel, IG Metall Bezirksleiter Berlin, Brandenburg und Sachsen. "Damals ahnten sie nichts von den Katastrophen zweier Weltkriege und des Faschismus. Sie ahnten aber auch nichts von den Errungenschaften von Sozialstaat, Mitbestimmung und Tarifautonomie.

 

Dennoch haben sie sich auf den Weg gemacht im Bewusstsein: "Gemeinsam sind wir stark. Gemeinsam können wir vieles erreichen. Gemeinsam können wir Gesellschaft und Arbeitswelt gestalten." Olivier Höbel betonte: "Alle gemeinsam treten wir ein für eine humane, soziale und demokratische Entwicklung unseres Landes, die nicht vor den Betriebstoren Halt macht. Aus unserer Erfahrung und unserer Geschichte wissen wir: Rassismus, Ausgrenzung und Fremdenfeindlichkeit haben den Menschen viel Unheil gebracht. Deshalb bleibt das soziale Europa unser Ziel. Wir haben gemeinsam vieles erreicht, darauf können wir stolz sein. "Gutes Leben und Gute Arbeit" - das bleibt unsere Aufgabe."

 

Christiane Benner, Zweite Vorsitzende der IG Metall, sagte mit Blick auf das Jubiläum: "Ein besseres Morgen ist möglich. Wer sich gemeinsam mit anderen Menschen für eine Sache stark macht, wer Missstände nicht als gegeben hinnimmt und es wagt, Bestehendes in Frage zu stellen, der könne etwas zum Guten verändern. Diesen Optimismus brauchen wir auch, um gemeinsam die Herausforderungen der Gegenwart und Zukunft mutig zu gestalten." Die sogenannte vierte industrielle Revolution verändere die Arbeitswelt rasant. Die IG Metall wolle die Digitalisierung gerecht und sozial gestalten und dafür sorgen, dass wirtschaftliche Wertschöpfung nicht nur wenigen nutze, sondern in gesellschaftlichen Fortschritt für alle verwandelt werde. "Auch in der digitalen Arbeitswelt müssen Arbeitsplätze sicher sein. Humane Arbeitsbedingungen und Mitbestimmung sind von höchster Priorität", betonte Benner. Nur wenn Betriebsräte und Beschäftigte von Anfang an mit einbezogen würden, bestehe die Chance auf eine humane und gerechte Gestaltung der Arbeitswelt, in der die Bedürfnisse der Menschen im Mittelpunkt stehen. Die Gewerkschafterin hob die zunehmende Bedeutung von Qualifizierung hervor: "Bildung wird mehr denn je der Schlüssel für die Emanzipations- und Entwicklungschancen aller Beschäftigten sein. Bildungspolitik und die Stärkung betrieblicher Weiterbildungsmöglichkeiten sind die Zukunfts- und Gerechtigkeitspolitik des 21. Jahrhunderts."

 

Mit einem Impulsreferat wird Irene Schulz, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall, die Arbeitszeitkampagne am Freitag um 10.30 Uhr eröffnen.

 

Wir laden Sie herzlich zur Berichterstattung ein.

Das Programm:

Donnerstag, 23. Juni 2016

  • 10.00 Uhr, Geschäftsbericht der Bezirksleitung: Olivier Höbel, IG Metall Bezirksleiter Berlin, Brandenburg und Sachsen
  • 13.30 Uhr, Foren mit den Themen:
    • Die Tarif-"Landschaft" gestalten,
    • Arbeit und Beschäftigung im Wandel: Digitalisierung, Industrie und Arbeit 4.0,
    • Betriebliche Basis stärken - Erschließungsprojekte im Bezirk,
    • "Die Mission lebt"- ein Zeit-In zur Arbeitszeit,
    • Kontraktlogistik - eine neue Arbeitswirklichkeit,
    • Tarifautonomie 2.0 in Handwerk und KMU,
    • Berufliche Bildung: Wir entwickeln die Bildung für Morgen!,
    • Die Gewerkschaft fürs Leben - mit 55 ist noch lange nicht Schluss!
  • 16.00 Uhr, Festakt "125 Jahre IG Metall", Festreden:
    • Martin Dulig, sächsischer Staatsminister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr,
    • Christiane Benner, Zweite Vorsitzende der IG Metall, sowie
    • Rechtsanwalt Manfred Bobke
    • Leipziger Theater eumeniden: Revue zur Geschichte der Arbeitszeit


Freitag, 24. Juni 2016

  • 9.00 Uhr, Wahlen - Beirat und Bezirkskommission, Tarifkommissionen, Antragsberatung
  • 10.30 Uhr, "Die neue Arbeitszeitkampagne der IG Metall" - Impulsreferat von Irene Schulz, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall
  • anschließend moderierte Diskussion
  • 13.00 Uhr, Schlusswort Olivier Höbel, IG Metall Bezirksleiter Berlin, Brandenburg und Sachsen