IG-Metall Ludwigsfelde: Ja zum Sozialstaat, Nein zu Schwarz-Gelb

  • 07.09.2005
  • md
  • Aktuelles

Stimmungsbild an der Gewerkschaftsbasis in Ludwigsfelde: Das Soziale ist für die IG-Metaller das wichtigste Politikfeld. Ginge es nach ihnen, wäre ein Regierungswechsel in Berlin zu Schwarz-Gelb ausgeschlossen. Im Gegenteil: Ohne die Linkspartei.PDS liefe gar nichts.

Hart am Limit: Titel der B.Z. nach der Papstwahl

In einer breit angelegten Befragung testete die IG Metall Ludwigsfelde die Stimmung ihrer Mitgliedschaft zur Bundestagswahl. Von 5300 verschickten Fragebögen kamen 1200 zurück. Knapp die Hälfte der Teilnehmer (46,3 Prozent) ist berufstätig; 53,7 Prozent sind Arbeitslose und Rentner. Die Antworten ergeben ein repräsentatives Bild:

 

Zensuren: Nach Schulnoten bewertet bekäme die Regierungskoalition von SPD und Grünen für die zurück liegenden sieben Jahre eine Vier, CDU und FDP kassierten eine vernichtende Fünf bis Sechs.

 

Arbeitslosigkeit: Im Mittelpunkt des Wahlkampfs sehen die IG-Metall-Mitglieder die Massenarbeitslosigkeit. Nur sechs Prozent denken, eine schwarz-gelbe Regierung bekäme das Problem besser in den Griff. 84 Prozent glauben das nicht. Ob Niedriglöhne ein Rezept für neue Arbeitsplätze sind? 96 Prozent der Metaller sagen "Nein".

 

Hartz IV: Sieben Monate nach ihrer Einführung findet die Hartz-IV-Reform an der Gewerkschaftsbasis kaum Freunde: Nur 18 Prozent sehen darin einen Schritt in die richtige Richtung.

 

Rente: Auf entschiedene Ablehnung stoßen Pläne, das Rentenalter herauf zu setzen oder die Rente zu kürzen. 94 Prozent halten das für eine schlechte Idee - obwohl das Älterwerden der Menschen die Sozialkassen belastet. Dagegen werden hohe Erwartungen an die Politik geäußert, die Finanzierung künftiger Renten zu sichern.

 

Ost-West: Die Fragen, welche Partei die Ost-West-Angleichung der Lebensverhältnisse am glaubwürdigsten vertritt, und wer am ehesten einen Ausgleich zwischen Arm und Reich in der Gesellschaft herstellen kann, gewinnt jeweils die PDS vor der SPD. Der CDU trauen dies nur 2,5 Prozent zu, jeder Dritte (39 Prozent) glaubt dabei an keine Partei.

 

Koalitionsfrage: Welche Koalition bevorzugen IG Metaller, wenn es das Wahlergebnis hergibt? Hier ist Rot/Rot/Grün deutlicher Favorit vor Rot/Grün und Schwarz/Rot. Schwarz/Gelb schafft dabei gerade mal fünf Prozent.

 

Sonntagsfrage: Bei der Frage nach der persönlichen Entscheidung, wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre, zeigten sich  - ähnlich wie in der Bundesrepublik insgesamt - 26 Prozent unentschieden, weitere drei Prozent wollen der Wahl fern 

bleiben. Unter denjenigen, die sich schon eine Meinung gebildet haben, ergab sich dieses Bild: Die PDS erhielte mit 58 Prozent eine absolute Mehrheit; die SPD bekäme 31 Prozent. Die CDU würde mit 5,8 Prozent knapp die Fünf-Prozent-Hürde nehmen. Abgeschlagen auch Grüne und FDP mit weniger als zwei Prozent. Erfreulicherweise landete die NPD mit 0,7 Prozent im kaum wahrnehmbaren Bereich.

 

Weitere Umfrage der IG Metall Ludwigsfelde speziell zu Hartz IV