Tarif/Justiz

Stuttgarter Nachrichten: Womöglich kein juristisches Nachspiel der Metall-Tarifrunde

  • 14.02.2018
  • md
  • Aktuelles

Der Stuttgarter Pilotabschluss wird keine großen Nachbeben auslösen: Der Arbeitgeberverband Südwestmetall dürfte seine Klage vor dem Arbeitsgericht gegen die 24-Stunden-Streiks wohl zurückziehen, beriochten die "Stutgarter Nachrichten" am Mittwoch in ihrer Online-Ausgabe.

24-Stunden-Warnstreiks der IG Metall (hier bei VW Mosel am 2. Februar): Der von den Arbeitgebern herbeigeführte Rechtsstreit wird wohl beigelegt Foto: Igor Pastierovic

Der Metall-Tarifkonflikt wird wohl kein juristisches Nachspiel haben. Zwar bleibe unklar, ob die Tarifforderung und damit die 24-Stunden-Warnstreiks rechtswidrig waren, wie die Arbeitgeber es sehen, schreibt de Zeitung.  Womöglich werde dies aber nie objektiv festgestellt werden. Auf beiderseitigen Antrag wurde der zunächst für diesen Donnerstag angesetzte Gütetermin beim Arbeitsgericht Stuttgart erst auf den 1. März und jetzt auf den 22. März verlegt. Offen sei allerdings, ob er überhaupt zustande komme, teilte der Arbeitgeberverband Südwestmetall mit.

 

Zum Artikel der "Stuttgarter Nachrichten"


Aktuelles

Pinnwand

  • Für gleichwertige Lebensverhältnisse in Ost und West!

    Für gleichwertige Lebensverhältnisse in Ost und West!

  • Infobrief Recht

    Aktuelle rechtliche Bewertungen der IG Metall

  • 'prägnant' - Der Newsletter zur Wirtschafts- und Strukturpolitik im IG Metall-Bezirk Berlin-Brandenburg-Sachsen

     Newsletter zur Wirtschafts- und Strukturpolitik

  • Kampagnen der IG Metall

    Kampagnen der IG Metall

  • Mitglied werden in der IG Metall

    Mitglied werden in der IG Metall