Tarifrunde Stahl 2005 - 3,5 Prozent auch für den Osten !

  • 19.05.2005
  • ew
  • Aktuelles

Die IG Metall und die Stahlarbeitgeber haben sich heute auf die Übernahme des westdeutschen Tarifergebnisses für die ostdeutsche Stahlindustrie verständigt. Demnach erhalten die 8000 Beschäftigten der Branche ab dem 1. April 2005 eine Einmalzahlung von 500 Euro für fünf Monate.

Ab 1.September 2005 werden die Einkommen um 3,5 Prozent für weitere zwölf Monate erhöht.
Den Auszubildenden werden einmalig 100,-- Euro gezahlt. Die Unternehmen verpflichten sich, 10 Ausbildungsplätze zusätzlich zu schaffen.

Die Laufzeit des Tarifvertrages soll bis zum 31. August 2006 gelten.

„Der Tarifabschluss entspricht der wirtschaftlichen Lage und dem konjunkturellen Umfeld der ostdeutschen Stahlbranche. Unsere Mitglieder werden damit an den Gewinnen der Unternehmen angemessen beteiligt“, erklärte Olivier Höbel, Verhandlungsführer und Bezirksleiter der IG Metall Berlin-Brandenburg-Sachsen.

Die Tarifkommission der IG Metall hat die Annahme des Tarifergebnisses einstimmig beschlossen.