VW Sachsen: Bis 2011 keine betriebsbedingten Kündigungen

  • 21.09.2005
  • md
  • Aktuelles

Bei Volkswagen Sachsen wird es bis 2011 keine betriebsbedingten Kündigungen geben. Der Zukunfssicherungs-Tarifvertrag mit der IG Metall gilt. Das erklärte der Sprecher der Geschäftsführung der Volkswagen Sachsen GmbH, Frank Löschmann, nachdem die Arbeitnehmervertreter diesbezügliche Unklarheiten kritisiert hatten.

Montageband bei VW Sachsen: Der Zukunftssicherungs-Tarifvertrag gilt

Medienberichte über Personalabbau und die mögliche Schließung von Standorten hatten in den zurück liegenden Wochen für Verunsicherung in der Belegschaft gesorgt. Die von einigen Medien in Umlauf gebrachten konkreten Zahlen zum Personalabbau an sächsischen VW-Standorten oder deren Infragestellung seien "aus der Luft gegriffen", so Löschmann. "Der Zukunftstarifvertrag und damit der Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen bis Ende 2011 bilden für uns die Grundlage, die neuen Herausforderungen anzugehen", sagte der Vorsitzende des Gesamtbetriebsrats der Volkswagen Sachsen GmbH, Jens Rothe. "Dabei vertreten wir den Standpunkt, dass Auslastungsschwankungen über die Maßnahmen des Zukunftssicherungsvertrags abzufangen sind." Diese seien so anzusetzen, dass ein notwendiges Maß an Flexibilität mit einer höchstmöglichen Sicherheit für die Belegschaft einhergehe.  

 

Das VW-Werk in Mosel bei Zwickau hat derzeit rund 6 200 Beschäftigte, weitere 900 arbeiten in der Motorenfertigung in Chemnitz.