Leiharbeit

Leiharbeitnehmer bekommen mehr Geld

  • 15.06.2016
  • vk
  • Aktuelles, Tarif, Leiharbeit

Für Leihbeschäftigte gibt es ab Juni zweifach mehr Geld: Die Entgelte in der Leiharbeit stiegen zum 1. Juni im Westen um 2,3 Prozent und im Osten um 3,7 Prozent. Dadurch erhöhen sich auch die Branchenzuschläge, die die IG Metall für den Einsatz in Betrieben ausgehandelt hat. Das Plus ist die dritte Erhöhungsstufe aus den Tarifabschlüssen von 2013.

Foto: C. Braune / IG Metall

Im September 2013 hatte die IG Metall und die DGB-Tarifgemeinschaft mit den beiden Arbeitgeberverbänden IGZ und BAP Abschlüsse erzielt, die den Leiharbeitnehmern insgesamt in drei Stufen mehr Geld im Westen sicherte. Die Tarifverträge enden am 31. Dezember 2016. Ab Juni 2016 ist die nächste und letzte Stufe der Erhöhung fällig: Danach steigen die Tarifentgelte für Leiharbeitnehmer im Westen nun um 2,3 Prozent und im Osten um 3,7 Prozent.

Durch den Anstieg der Entgeltgruppen erhöht sich auch der allgemeinverbindliche Mindestlohn in der Leiharbeit auf 8,50 Euro im Osten und 9 Euro im Westen. (EG 1) In Folge der Tariferhöhung bei den Tarifverträgen der DGB-Tarifgemeinschaft steigen auch die Branchenzuschläge, die die IG Metall zusätzlich ausgehandelt hat.

Das IG Metall-Tarifinfo gibt Auskunft darüber, wie hoch die einzelnen Stundenentgelte und Branchenzuschläge sind.

 

Mehr Informationen gibt es auf der Internetseite der IG Metall Geschäftsstelle Berlin