Wie komme ich / kommen wir zum Betriebsrat?

In Betrieben mit über fünf Beschäftigten werden Betriebsräte gewählt. So schreibt es das Betriebsverfassungsgesetz vor.

Da beim Wahlverfahren einiges zu beachten ist empfiehlt sich professionelle Hilfe.

Diese gibt es bei der Geschäftsstelle vor Ort.

Wahlzeitraum - Legislaturperiode

Betriebsratswahlen finden alle vier Jahre statt. So sieht es das Betriebsverfassungsgesetz vor.

Die letzten Wahlen waren von März bis Mai 2018

Die nächsten regulären Wahlen finden 2022 statt.

Natürlich ist es auch möglich zwischen en regulären Zeiträumen zu wählen. In diesem fall bitte an die zuständige Verwaltungsstelle wenden.

Wie finde ich diese? - Dem Link folgen und Arbeitsort eingeben:

Betriebsratswahlen 2018 - Garant für Demokratie im Betrieb

Demokratie darf hinter dem Werktor nicht enden - mit beachtlichen Ergebnissen bei den jüngsten Betriebsratswahlen haben die Metallerinnen und Metaller in Berlin, Brandenburg und Sachsen deutliche Zeichen für eine gestärkte Mitbestimmung gesetzt.
 

Über 5.000 Betriebsräte vertreten fast 200.000 Beschäftigte.

 

In 713 Betrieben wurden Betriebsräte gewählt (wobei nocht nicht alle erfasst sind).

 

Die hohe Wahlbeteiligung von annähernd 70 Prozent zeigt, dass die Menschen in die betriebliche Interessenvertretung ein hohes Vertrauen setzten.

Im Vergleich zu politischen Wahlen ist diese Wahlbeteiligung ein Zeichen, dass die Beschäftigen mit der Arbeit der Betriebsräte zufrieden sind.

 

Dies ist vor allem ein Erfolg der IG Metall, denn die Betriebsräte sind zu fast 70 Prozent organisiert.

 

Ein Viertel der Betriebsräte sind Frauen und 18,5 Prozent zwischen 18 und 35 Jahren. Das sind über 3 Prozent mehr als 2014.

 

Je stärker die IG Metall, desto besser sind die Arbeitsbedingungen - dies ist nicht nur ein Slogan.

Der Beweis: Die Tarifbindung im Bezirk wurde in den zurückliegenden Jahren in der Metall- und Elektroindustrie von 23 auf 26 Prozent erhöht.

Mit jedem Betrieb, in dem wir einen Tarifvertrag mit Referenz zur Fläche durchsetzen gehen wir einen wichtigen Schritt: Hin zum Flächentarif, weg von der Entwertung von Arbeit.