Vertrauensleutewahlen 2020

„Wir Vertrauensleute sind das Gesicht der IG Metall im Betrieb!“

  • 27.11.2019
  • gl
  • Aktuelles, Vertrauensleutewahlen 2020

Vertrauensleute machen Gewerkschaft. Sie informieren, organisieren, mobilisieren und begeistern. Sie treiben ihre betrieblichen Projekte voran, sind erste Ansprechpartner für ihre Kolleginnen und Kollegen und wissen, wo der Schuh drückt. In einer neuen Kampagne stellen wir ehrenamtliche Vertrauensleute vor. Heute: Axel Meß, Porsche Leipzig.

Axel Meß ist Vertrauensmann bei Porsche in Leipzig. Foto: Gundula Lasch

2008 kam Axel Meß als Leiharbeiter ins Porsche Werk Leipzig. 2009 wurde er übernommen. Als Bildungsbeauftragter setzt er sich für Weiterbildung im Werk ein. „Als die IG Metall dafür warb, sich als Vertrauensmann im Betrieb zu engagieren, war ich schnell dabei. Denn ich bin der Meinung, dass jeder und jede auch selbst etwas dafür tun muss, das Leben am Arbeitsplatz zu gestalten.“

„Da geht es nicht nur um gutes Geld, es geht auch um Betriebsklima, Vertrauen zu den Kollegen, gemeinsames Handeln. Wir Vertrauensleute sind das Gesicht der IG Metall im Betrieb, wir sind direkt dran am Puls der Kollegen und wissen, was sie bewegt.

Gute Bildung und stetige Weiterbildung sind wichtige Grundlagen für eine erfolgreiche Vertrauensleute-Arbeit. Darum kümmere ich mich als Bildungsbeauftragter des Vertrauensleute-Körpers bei Porsche. Mit der IG Metall haben wir ein gemeinsames Bildungskonzept für die Vertrauensleute bei Porsche und BMW erstellt und treffen uns so regelmäßig in Veranstaltungen.

Viel Freizeit bleibt bei diesem Ehrenamt und einer 40-Stunden-Woche in drei Schichten nicht. Auch deshalb brauchen wir die 35-Stunden-Woche. Denn Zeit zu haben für sich, für die Familie, für sportliche Aktivitäten, soziale Kontakte und natürlich zum Erholen, das ist immens wichtig, um langfristig gesund und leistungsfähig zu bleiben. Dafür setze ich mich ein.“

Axel Meß (44), gelernter Kfz-Lackierer, seit 2018 Betriebsrat, Vertrauensmann und Bildungsbeauftragter bei Porsche Leipzig

Das Interview führte Gundula Lasch.