Jugend im Innovationsbezirk

Der  Betrieb ist das Handlungsfeld unserer Jugendarbeit.

Deren Arbeit -die Betriebspolitik- bedeutet für uns immer eine handlungs- und durchsetzungsfähige Interessenvertretung. Und zwar gemeinsam mit den Vertrauensleuten.

 

Unsere Arbeit ist dabei neben der inhaltlichen Themen Kampagnen- und Aktionsorientierung. Auf dieser Seite zeigen wir gute, innovative Beispiele dieser Arbeit.

Jahresrückblick 2014

Wir heizen euch ein!

Wir für mehr:

Vertrauensleute und junge Metallerinnen und Metaller fordern gemeinsam und lautstark:

  • 5,5 Prozent
  • Bildungsteilzeit
  • Altersteilzeit

Dies verkündeten Transparente und Sprechchöre auf einem stimmungsvollen Demonstrationszug zur Messe Chemnitz. Dort fand de Auftaktveranstaltung zur Tarifrunde 2015 statt.

Rente ist Lebensleistung

Der Bundestag debattierte das Rentenpaket im Reichstag. Die IG Metall war vor dem Brandenburger Tor. Im Dialog mit der Bevölkerung. Ganz praktisch wurde gezeigt, was eine 45jährige Lebensleistung in Euro und Cent bedeutet. 20 qm große Schauwand mit 45 Felder: Einkommen und Rente nach 45 Jahren Arbeitsleistung. 

"Die abschlagsfreie Rente nach 45 Versicherungsjahren ist kein Almosen, sondern Anerkennung der Lebensleistung, und wir, die junge Generation, stehen dazu", sagte Christian Schletze-Wischmann, Bezirksjugendsekretär der IG Metall Berlin-Brandenburg-Sachsen, auf einer Kundgebung am Brandenburger Tor.

 

Ich für Dich - Du für mich

Plakataktion zur Rente mit 63

Gute Bildung, faire Rente, Arbeit von der wir leben können - Aktionstag 07.09.2013

Selbstbewusst, gut gelaunt und sensibel für die Probleme der heutigen Gesellschaft: In diesem Geist präsentierten 2000 Metallerinnen und Metaller ihre Forderungan an die Politik. In Rufweite des Bundestags und des Kanzleramts unterstrichen sie: Wir wollen eine sichere und gute Rente, wir wollen eine qualifizierte berufliche Ausbildung, wir wollen keine prekären Jobs, sondern gute Arbeit, wir wollen eine Politik für die Menschen.

Bildergalerie zum Aktionstag

Feuer und Flamme - Tarifauftakt 2013

Rund 500 Metallerinnen und Metaller aus Berlin, Brandenburg und Sachsen stimmten sich am Samstag in Leipzig auf die Tarifrunde 2013 ein.

Mit dabei waren diesmal Metaller aus dem Kfz-Handwerk im Bezirk, deren Tarifrunde zeitgleich läuft. Das Treffen wurde eine Demonstration von Stärke und Geschlossenheit. "Wir stehen gemeinsam für unsere berechtigte Forderungen", sagte Bezirksleiter Olivier Höbel.

 

"Die Zeit der Diskussionen ist vorbei. Jetzt machen wir unseren guten Argumenten Beine", sagte Höbel. "Deshalb werden wir den Druck erhöhen und rufen  ab 1. Mai zu Warnstreiks in der Metall- und Elektroindustrie auf", sagte Höbel.

Bildergalerie zum Tarifauftakt in Leipzig

Datum: 27.04.2013

Fotos: Wolfgang Zeyen


Jugend

Termine

Mai17

17.05.2018 - 10.08.2018

„en Route“ - Silvia Lorenz und Peter Pilz

Alle Termine

Pinnwand

  • Zerschlagung der Gewerkschaften 1933
  • "Arbeit: sicher und fair - FÜR ALLE"
  • Respekt! Kein Platz für Rassismus
  • Zwischen Familie und Beruf ist kein Platz für ein Oder!
  • Mitglied werden in der IG Metall

WIR in der IG Metall

  • Mirko Schönherr

    Betriebsrat und Vertrauensmann bei Continental, Limbach-Oberfrohna

    „Der Betrieb arbeitet 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche. Wenn Schichtpläne übers Wochenende gehen, hat man nicht den passenden Ausgleich für die Wochenendarbeit. Da würde eine Arbeitszeitverkürzung helfen.“

    mehr
  • Egon Speck

    Vertrauensmann im Volkswagen Sachsen Fahrzeugwerk Zwickau

    „Es gibt noch andere Dinge als Arbeiten, deshalb 35 Stunden-Woche!“

    mehr
  • Hartmut Schink

    Betriebsratsvorsitzend er bei MAHLE Industry in Heinsdorfergrund

    „Die 35-Stunde-Woche ist in erster Linie eine Frage der Gerechtigkeit: Die Ost-West-Angleichung ist längst überfällig. Und Arbeitszeitverkürzung ist eine Frage der Gesundheit. Mit dem immer weiter steigenden Leistungsdruck und der Arbeitsverdichtung halten die Leute sonst bis zur Rente nicht durch.“

    mehr
  • Doris Schaloski

    stellvertretende Betriebsratsvorsitzende bei Siemens in Berlin

    „Flexibilität ist für mich wichtig. Warum nicht einmal einen Monat Sabbatical einlegen, um Zeit für sich zu haben. Zeit, die ich selbst gestalten kann.“

    mehr
  • Bert Bredow

    Vertrauensmann und Mitglied der Vertrauenskörperleitung bei GE in Berlin

    „Flexible Arbeitszeit – Gleitzeit ist für mich wichtig. Aber wir wollen diese auch selbst gestalten.“

    mehr