Mehr Entgelt für Azubis

Die Eckanbindung ist da!

  • 30.11.2016
  • aw
  • Aktuelles, Pressemitteilung, Jugend/Azubis, Metall-/Elektro

Mit Inkrafttreten des ERA-Entgeltabkommens erhalten Auszubildende der Metall- und Elektroindustrie in Berlin und Brandenburg ab 1. Januar 2018 mehr Entgelt. Am 2. November 2016 wurde dazu erfolgreich in Berlin verhandelt. IG Metall und der Verband der Metall- und Elektroindustrie Berlin-Brandenburg (VME) einigten sich über die geforderte prozentuale Anbindung an das Facharbeiter-Eckentgelt.

v.l.n.r.: Tobias Hoheisel, Florian Jendrny, Philip Leser, Francis Schwan, Ilko Vehlow, Carmen Bahlo und Klaus Abel Foto: transitfoto.de, Christian von Polentz

v.l.n.r.: IG Metall-Verhandlungsführer Ilko Vehlow und Verhandlungsführer des VME Stefan Moschko Foto: transitfoto.de, Christian von Polentz

Der Tarifkompromiss sieht vor, dass die Auszubildenden in Berlin und Brandenburg durchschnittlich rund 2,2 Prozent mehr Geld pro Ausbildungsjahr erhalten. An der Verhandlung der IG Metall nahmen auch junge Metallerinnen und Metaller aus Betrieben in Berlin und Brandenburg teil.

 

Mit der Anbindung an das Facharbeiter-Eckentgelt ist nun klar, dass die Entgelte nach Tarifrunden regelmäßig angepasst werden. Bisher mussten die Auszubildenden-Entgelte nach Einführung des Entgelt-Rahmen-Tarifvertrags (ERA) extra verhandelt werden.

 

„Die Ausbildung in der Metall- und Elektroindustrie muss attraktiver werden, um dem kommenden Fachkräftemangel zu begegnen“, so Olivier Höbel, IG Metall Bezirksleiter Berlin-Brandenburg-Sachsen. „Wir müssen den Herausforderungen wie Digitalisierung mit sehr guter Aus- und Weiterbildung begegnen. Mit der Eckanbindung an das Facharbeiterentgelt haben wir einen wichtigen Schritt gemacht. Die Verhandlungen waren nicht leicht, aber mit den Arbeitgebern sind wir uns einig, dass der heute erzielte Kompromiss ein positives Signal für die junge Generation ist.“

 

Hintergrund:

 

Im Mai hatten VME und IG Metall am Ende der Tarifrunde Metall- und Elektroindustrie eine Gesprächsverpflichtung zum Thema der Azubi-Entgelte vereinbart. Die IG Metall forderte eine überproportionale Steigerung der Vergütung der Auszubildenden in Berlin und Brandenburg und dann prozentual eine Anbindung an das Facharbeiter-Eckentgelt. Die rund 2000 Auszubildenden in Berlin und Brandenburg verdienen bislang rund 25 Euro weniger als ihre Kolleginnen und Kollegen in Sachsen.

 

Das Flugblatt zur Eckanbindung findest Du hier.


Jugend

Termine

Mai17

17.05.2018 - 10.08.2018

„en Route“ - Silvia Lorenz und Peter Pilz

Alle Termine

Pinnwand

  • Zerschlagung der Gewerkschaften 1933
  • "Arbeit: sicher und fair - FÜR ALLE"
  • Respekt! Kein Platz für Rassismus
  • Zwischen Familie und Beruf ist kein Platz für ein Oder!
  • Mitglied werden in der IG Metall

WIR in der IG Metall

  • Vincent Reinhold

    Jugend- und Auszubildendenvertreter im VW Motorenwerk Chemnitz

    „Sonderschichten werden immer zusätzlich angeordnet. Das sind gerade Nachtschichten, die an die Woche drangehängt werden. Das ist für den Bio-Rhythmus kaum machbar.“

    mehr
  • Isabell Gonzales und Tobias Ziegenhagen

    JAVis ZF Getriebe Brandenburg

    „Wir leben nicht, um zu arbeiten, sondern wir wollen auch neben der Arbeit noch leben.“

    mehr
  • Sabine Dziewior

    Vorsitzende Jugend- und Auszubildendenvertreterin bei Hach Lange Berlin

    „Ich wünsche mir mehr Zeit zum Leben. Schichtarbeit schränkt mein Privatleben sehr ein und entfernt mich von meinen Freunden.“

    mehr
  • Ayse Harman

    Betriebsrätin bei Procter & Gamble Berlin

    "Wir brauchen feste Grenzen für den Aufbau von Mehrstunden, dann können wir auch für mehr Arbeitsplätze eintreten, mehr Kolleginnen und Kollegen einstellen. Gute Regelungen machen Sinn."

    mehr
  • Dirk Wüstenberg

    Betriebsratsvorsitzender bei Otis ES in Berlin

    „38 Stunden arbeiten – aber nur für 35 Stunden bezahlt werden. Standortsicherung sollte sich nicht über zwölf Jahre hin ausdehnen.“

    mehr