Aktion zur Bundestagswahl

„Deine Stimme zählt“ – Metall-Jugend unterstützte Aktion in Dresden

  • 19.09.2017
  • aw/sm
  • Aktuelles, Jugend/Azubis, Studierende/Hochschule

Am Rande des DGB Bundesjugendausschusses, der im September in Dresden tagte, haben 30 junge Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter des DGB gemeinsam mit 40 jungen Metallerinnen und Metallern auf dem Schiff in Dresden die Botschaft „Deine Stimme zählt“ präsentiert.

Fotos: DGB - Simone Neumann

Gute Stimmung war an Bord. Die jungen Gewerkschafter wollten mit ihrer Aktion in Dresden darauf aufmerksam machen, wie wichtig es für unsere Demokratie ist, wählen zu gehen. Anschließend diskutierten alle gemeinsam im Jugendclub der IG Metall Dresden.
 
„Mitgemacht haben an der Aktion auch einige Azubis, die bei unserem Jugendcamp dabei waren“, erzählt Sebastian Müller, Gewerkschaftssekretär der IG Metall Dresden. „Sie waren beeindruckt, was die IG Metall für sie auf die Beine stellt.“
 
 


Jugend

Termine

Mai17

17.05.2018 - 10.08.2018

„en Route“ - Silvia Lorenz und Peter Pilz

Alle Termine

Pinnwand

  • Zerschlagung der Gewerkschaften 1933
  • "Arbeit: sicher und fair - FÜR ALLE"
  • Respekt! Kein Platz für Rassismus
  • Zwischen Familie und Beruf ist kein Platz für ein Oder!
  • Mitglied werden in der IG Metall

WIR in der IG Metall

  • Bert Bredow

    Vertrauensmann und Mitglied der Vertrauenskörperleitung bei GE in Berlin

    „Flexible Arbeitszeit – Gleitzeit ist für mich wichtig. Aber wir wollen diese auch selbst gestalten.“

    mehr
  • Cornelius Neubert

    Vertrauenskörperleiter bei Mahle in Freiberg

    „Die Stunden auf den Arbeitszeitkonten dürfen nicht überhand nehmen. Es ist besser, neue Arbeitsplätze zu schaffen, um so die Konten und die Menschen zu entlasten.“

    mehr
  • Marco Thees

    Vorsitzender der Jugend- und Ausbildungsvertretung bei Bitzer in Schkeuditz

    „Viele qualifizierte Kollegen gehen in den Westen, weil sie dort weniger arbeiten für mehr Geld.“

    mehr
  • Oliver Herzog

    Jugend- und Auszubildendenvertreter bei VW Automobile Leipzig

    „So lange wie nötig – so kurz wie möglich. Ich will mehr Freizeit – aber mit hoher Produktivität.“

    mehr
  • Dirk Wüstenberg

    Betriebsratsvorsitzender bei Otis ES in Berlin

    „38 Stunden arbeiten – aber nur für 35 Stunden bezahlt werden. Standortsicherung sollte sich nicht über zwölf Jahre hin ausdehnen.“

    mehr