Aktion für die Umwelt

Junge Metallerinnnen und Metaller schützen Umwelt

  • 18.09.2017
  • aw
  • Aktuelles, Jugend/Azubis, Studierende/Hochschule

20 aktive Metallerinnen und Metaller haben am 16. September am südlichen Strand auf Sylt Müll gesammelt. Der Plastik-Müll aus dem Meer wird inzwischen überall angespült. Die Aktion soll ein kleines Zeichen setzen, um auf das Müll-Problem "Plastik" aufmerksam zu machen.

Fotos: Paul Jüttner

In den 35 prall gefüllten Müllsäcken fanden sich vor allem Einwegverpackungen und Parafin-Klumpen. Das Parafin wird verwendet, um Öltanks von Schiffen zu reinigen. In nur knapp fünf Stunden waren die Müllsäcke gefüllt, obwohl der Strand auf Sylt einer der saubersten Strände in Europa ist. 

 

"Die Studierenden, die mit dabei waren, haben begeistert teilgenommen", erzählt Stefanie Haberkern, Gewerkschaftssekretärin in der IG Metall Bezirksleitung. "Alle fanden es sinnvoll, sich auch einmal in der Freizeit für die Umwelt stark zu machen."

 

Das Thema "Immer mehr Müll im Meer" kommt langsam in der Gesellschaft an - und es gefährdet unsere Lebensgrundlage. Gerade als Mitglieder einer Industriegewerkschaft tragen wir auch eine Verantwortung für die Umwelt. 


Jugend

Termine

Mai17

17.05.2018 - 10.08.2018

„en Route“ - Silvia Lorenz und Peter Pilz

Alle Termine

Pinnwand

  • Zerschlagung der Gewerkschaften 1933
  • "Arbeit: sicher und fair - FÜR ALLE"
  • Respekt! Kein Platz für Rassismus
  • Zwischen Familie und Beruf ist kein Platz für ein Oder!
  • Mitglied werden in der IG Metall

WIR in der IG Metall

  • Tim Böttger

    Betriebsrat im Volkswagen Sachsen Motorenwerk Chemnitz

    "Mehr Zeit für Familie!"

    mehr
  • Patric Succo

    Vertrauensmann und Mitglied der Vertrauenskörperleitung im Mercedes-Benz Werk in Berlin-Marienfelde

    „Wir brauchen Arbeitszeitregelungen, damit wir Familie, Freizeit und Beruf in Einklang bringen können.“

    mehr
  • Martin Passuth

    Vorsitzender der Jugend- und Ausbildungsvertretung bei den Schmiedewerken Gröditz

    „Ich lebe nicht, um zu arbeiten, sondern ich arbeite, um zu leben. Danach sollten sich auch die Arbeitszeiten richten.“

    mehr
  • Heike Meyer

    Tarifkommissionsmitglied bei Adient in Zwickau

    „Schichtarbeit ist nicht gesund.“

    mehr
  • Hans-Joachim Porst

    Betriebsratsvorsitzender, Mahle Motorkomponenten Roßwein

    "Wenn in einer Partnerschaft beide in Schichten arbeiten, sieht man sich kaum noch. Mehr Flexibilität und weniger Stunden fördern auch den Zusammenhalt in den Familien."

    mehr