Metall-Tarifrunde 2016

Metall-Tarifkommissionen kündigten Entgelttarifverträge und wollen bis zu fünf Prozent mehr Geld fordern

  • 28.01.2016
  • md
  • Aktuelles, Tarif, Metall-/Elektro, Betriebsräte, Vertrauensleute, Jugend/Azubis

Die IG Metall-Tarifkommissionen für die Metall- und Elektroindustrie in Berlin, Brandenburg und Sachsen haben am Donnerstag in Berlin für die Tarifrunde 2016 eine Forderungsempfehlung von bis zu fünf Prozent mehr Entgelt für zwölf Monate beschlossen. Vorausgegangen war ein intensiver Meinungs- und Willensbildungsprozess in den Betrieben.

Metall-Tarifkommissionen: 2016 steht mehr Entgelt im Fokus der Tarifrunde Foto: transitfoto.de, Christian von Polentz

Entsprechend rege beteiligten sich viele Tarifkommissionsmitglieder an der Diskussion, in der breit über die Lage und Stimmung in den Betrieben debattiert wurde. Das Ergebnis der Diskussion: Die Metallerinnen und Metaller wollen bis zu fünf Prozent mehr Entgelt für alle und eine überproportionale Anhebung der  Ausbildungsvergütungen in Berlin und Brandenburg, die anschließend an die Entgelttabellen dieser Tarifgebiete angekoppelt werden sollen.

Die Forderung wurde dem IG Metall-Vorstand zur Beschlussfassung empfohlen, der wiederum am 2. Februar eine gemeinsame Forderungshöhe für alle sieben Tarifbezirke vorschlägt. Nachdem die Bezirke am 23. Februar darüber abgestimmt haben, entscheidet der IG Metall-Vorstand am 29. Februar über die Forderung zur Tarifrunde 2016.

»Die Wirtschaft ist auf einem stabilen Wachstumskurs«, sagte Olivier Höbel, IG Metall-Bezirksleiter für Berlin, Brandenburg und Sachsen. »Vor allem der private Konsum kurbelt durch reale Einkommenserhöhungen das Wachstum an. Wir streben eine angemessene Entgelterhöhung an, die die Reallöhne anhebt und damit ein Mehr an Kaufkraft schafft. Es ist auch eine Frage von Gerechtigkeit, denn die Beschäftigten haben durch ihre Leistung eine angemessene Einkommenserhöhung verdient.«

Die ersten Verhandlungen für Berlin-Brandenburg sind mit dem Arbeitgeberverband VME für den 15. März 2016 und für Sachsen mit dem Arbeitgeberverband VSME für den 16. März 2016 geplant.

Die Tarifverträge laufen am 31. März aus. Die Friedenspflicht endet am 28. April 2016 um 24:00 Uhr.


Junge IG Metall

Kontakt

Astrid Gorsky

Jugend, Berufliche Bildung, Gewerkschaftliche Bildungsarbeit

Tel:  030 25 37 50 48

Fax: 030 25 37 50 25

E-Mail: astrid.gorskydon't want spam(at)igmetall.de

Isabella Rogner

Studierenden- und Angestelltenarbeit

Tel:  030 25 37 50 24

Fax: 030 25 37 50 25

E-Mail: isabella.rognerdon't want spam(at)igmetall.de

Michael Wolf

Projekt Berufsschularbeit

Tel:  030 25 37 50 37

Fax: 030 25 37 50 25

E-Mail: michael.wolf(at)igmetall.de

ORGANiCE

Pinnwand

  • Für gleichwertige Lebensverhältnisse in Ost und West!

    Für gleichwertige Lebensverhältnisse in Ost und West!

  • Infobrief Recht

    Aktuelle rechtliche Bewertungen der IG Metall

  • 'prägnant' - Der Newsletter zur Wirtschafts- und Strukturpolitik im IG Metall-Bezirk Berlin-Brandenburg-Sachsen

     Newsletter zur Wirtschafts- und Strukturpolitik

  • Kampagnen der IG Metall

    Kampagnen der IG Metall

  • Mitglied werden in der IG Metall

    Mitglied werden in der IG Metall