Tischlerhandwerk

Ostdeutsche Tischler erhalten über 15 Prozent mehr Geld

  • 15.12.2017
  • bg
  • Aktuelles, Handwerk, Holz und Kunststoff, Jugend/Azubis

Am 13. Dezember hat die IG Metall mit den Arbeitgebern des Tischlerhandwerks für ganz Ostdeutschland deutlich höhere Einkommen ab Januar 2018 vereinbart. Auch die Auszubildenden erhalten die gleiche Steigerung ihrer Ausbildungsvergütungen, wie die Gesellen.

Rauhbank by B.Grzonka

Die Verhandlungen in Potsdam waren sehr konstruktiv und vom beiderseitigen Willen geprägt, den Anschluss an die üblichen Tarifeinkommen herzustellen und für die Fachkräfte und den Nachwuchs attraktiv und konkurenzfähig zu bleiben.
 

Das wurde vereinbart:

  • Zum 1. Januar 2018 steigt das Eckentgelt der Gruppe 3.3 (100 %) von 1958 Euro auf 2175 Euro.
  • Zum 1. Januar 2019 steigt das Eckentgelt auf 2262 Euro.


Die Ausbildungsvergütungen sind am Eckentgelt angekoppelt und erhöhen sich dadurch bis zum Januar 2019 um 116 Euro.

 

Die Laufzeit beträgt 24 Monat und endet am 31.12.2019. Seit dem Auslaufen des Entgeltvertrages im Jahr 2014 gab es keinen Anschlusstarif.

 

Es wurde eine Erklärungsfrist bis zum 22. Dezember vereinbart. Widerruft keine Seite das Ergebnis, tritt der neue Tarifvertrag am 1. Januar in Kraft.

Im Januar werden wir Informationen für die Betriebe bereitstellen.



Jugend

Termine

Mai17

17.05.2018 - 10.08.2018

„en Route“ - Silvia Lorenz und Peter Pilz

Alle Termine

Pinnwand

  • Zerschlagung der Gewerkschaften 1933
  • "Arbeit: sicher und fair - FÜR ALLE"
  • Respekt! Kein Platz für Rassismus
  • Zwischen Familie und Beruf ist kein Platz für ein Oder!
  • Mitglied werden in der IG Metall

WIR in der IG Metall

  • Jürgen Wolff

    Vertrauenskörperleiter bei GE Power Conversion Berlin

    „Ich arbeite gerne flexibel, aber nur, wenn ich das will.“

    mehr
  • Ingo Körner

    Betriebsrat und Vertrauenskörper-Leiter bei Rolls Royce in Dahlewitz

    „Bei der Planung von Schichtarbeit müssen wir mehr Einfluss nehmen können.“

    mehr
  • Christian Joachim

    Vertrauensmann bei Rolls Royce in Dahlewitz

    „Wer am Wochenende und in Nachtschichten arbeitet, braucht einen besseren Freizeitausgleich.“

    mehr
  • Rico Pickert

    studiert „Soziale Arbeit“ an der HTWK in Leipzig

    „Mir ist ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Arbeit und Freizeit wichtig. Arbeitszeit sollte auch Zeit für Bildung bieten.“

    mehr
  • Daniel Fritzsch

    Betriebsrat bei Stern Auto in Dresden

    „Wir brauchen ein Überstunden-Management. Wir stehen zu jeder Zeit für unsere Kunden ein, doch jede Überstunde, die wir leisten, muss auch gemanagt werden.“

    mehr