Tarife/Stahl

Tarifkommission Stahl Ost: Einstimmig für das Verhandlungsergebnis

  • 28.03.2017
  • md
  • Aktuelles, Tarif, Stahl, Jugend/Azubis

Die Tarifkommission für die ostdeutsche Stahlindustrie hat das Verhandlungsergebnis für die Branche vom 21. März einstimmig gebilligt. "Ein guter Tarifabschluss in schwieriger Zeit", lautete der Tenor der Diskussion der Metallerinnen und Metaller auf ihrer Tagung am Dienstag in Schönefeld bei Berlin.

Jugendthema eigenständig durchgesetzt: Jetzt beginnt der Zukunftsdialog bei Stahl Foto: Christian von Polentz, transitfoto.de

Hier geht's zum neuen Flugblatt

Die Mitglieder der Tarifkommission waren mit dem Verhandlungsergebnis vom 21. März zunächst in ihre Betriebe zurückgekehrt, um mit den Vertrauensleuten und Belegschaften darüber zu beraten. "Dieser Zwischenschritt, vor dem Beschluss der Tarifkommission nochmals Meinungen auszutauschen, war wichtig, richtig und gut", sagte Holger Wachsmann, Betriebsratsvorsitzender im größten ostdeutschen Stahlwerk ArcelorMittal Eisenhüttenstadt.

 

Die Vertrauensleute von Ilsenburger Grobblech haben dem Tarifabschluss 2017 einhellig zugestimmt, berichtete Volker Mittelstädt. "Das tragen wir mit", sei der Kommentar im Betrieb gewesen. Ebenso hätten die Metallerinnen und Metaller aus Ilsenburg den Zukunftsdialog "Jugend und Stahl" begrüßt. Hier müsse es

bald zu Vereinbarungen kommen.

 

"Bei uns wurde das Verhandlungsergebnis positiv bewertet, es passt in die Landschaft", sagte Mirko Bierbaum von den Schmiedewerken Gröditz. Nun gelte es, den Zukunftsdialog "Jugend und Stahl" anzustoßen und auszugestalten.

 

"Es ist ein annehmbares und tragfähiges Ergebnis", unterstrich Ralf Herrmann von Salzgitter Mannesmann Rohr Sachsen. Auffällig an der Tarifbewegung 2017 sei gewesen, dass sich viel mehr Kolleginnen und Kollegen als früher für tarifliche Themen interessierten. Insbesondere junge Leute hätten betont, sie wünschten sich mehr Qualifizierung über das ganze Arbeitsleben hinweg, um sich beruflich zu entwickeln und mehr zu verdienen.

 

Armin Benke von Feralpi Riesa sagte, die Forderungen und Verhandlungsergebnisse für den Flächentarif seien Orientierung und Richtschnur für die Angleichung der Einkommen in seinem Betrieb, wo ein Anerkennungstarifvertrag gilt.

 

 


Jugend

Pinnwand

  • Zerschlagung der Gewerkschaften 1933
  • "Arbeit: sicher und fair - FÜR ALLE"
  • Respekt! Kein Platz für Rassismus
  • Zwischen Familie und Beruf ist kein Platz für ein Oder!
  • Mitglied werden in der IG Metall

WIR in der IG Metall

  • Dirk Wüstenberg

    Betriebsratsvorsitzender bei Otis ES in Berlin

    „38 Stunden arbeiten – aber nur für 35 Stunden bezahlt werden. Standortsicherung sollte sich nicht über zwölf Jahre hin ausdehnen.“

    mehr
  • Jan Andrä

    stellvertretender Vertrauenskörper-Leiter im Volkswagen Sachsen Fahrzeugwerk in Zwickau

    „Wir brauchen ein anderes Bewusstsein für unsere persönliche Zeit."

    mehr
  • Uwe Tröger

    Vertrauensmann und Mitglied der Vertrauenskörper-Leitung bei Volkswagen Sachsen im Werk Zwickau

    „Nachtschichten sind für den Körper schädlich und nicht gesund. Wir sind als Menschen einfach nicht dafür gebaut, nachts zu arbeiten.“

    mehr
  • Martin Passuth

    Vorsitzender der Jugend- und Ausbildungsvertretung bei den Schmiedewerken Gröditz

    „Ich lebe nicht, um zu arbeiten, sondern ich arbeite, um zu leben. Danach sollten sich auch die Arbeitszeiten richten.“

    mehr
  • Sindy Heidner

    stellvertretende Betriebsratsvorsitzende bei Sodecia Powertrain in Oelsnitz

    "Die 35-Stunden-Woche ist bei uns im Betrieb dringend nötig. Wir haben Vier-Schicht-Betrieb. Mit einer Arbeitszeitverkürzung ließen sich die Schichtsysteme besser koordinieren."

    mehr