Ankoppelung ans Facharbeiter-Eckentgelt

Am 15. September wird in Berlin verhandelt!

  • 06.09.2016
  • aw
  • Aktuelles, Metall-/Elektro, Berufliche Bildung, Jugend/Azubis

Am 15. September treffen sich um 15.00 Uhr Auszubildende aus Berlin und Brandenburg vor dem Haus der Wirtschaft in Berlin. Um 14.00 Uhr verhandeln IG Metall und der Verband der Metall- und Elektroindustrie Berlin-Brandenburg (VME) über die geforderte Angleichung der Vergütungen und deren anschließende Ankopplung ans Facharbeiter-Eckentgelt.

Im Mai hatten VME und IG Metall eine Gesprächsverpflichtung zum Thema der Azubi-Entgelte vereinbart. Diese Gespräche starten am 15. September in Berlin.

Die IG Metall fordert eine überproportionale Steigerung der Vergütung der Auszubildenden in Berlin und Brandenburg und dann prozentual eine Ankopplung an das Facharbeiter-Eckentgelt. Die rund 2000 Auszubildenden in Berlin und Brandenburg verdienen bislang rund 25 Euro weniger als ihre Kolleginnen und Kollegen in Sachsen.

 

„Wir feiern bunt und laut den Ausbildungsstart, und wir lassen nicht locker. Unsere Forderung steht: Anbindung an das Facharbeiter-Eckentgelt, jetzt!“, sagt Florian Jendrny, Jugend- und Auszubildendenvertretung im Mercedes Benz Werk in Berlin. „Von unseren Auszubildenden wird Flexibilität und Selbstständigkeit verlangt. Darum wohnen vielfach unsere Azubis auch nicht mehr zu Hause“. Aus diesem Grund brauchen sie unter anderem eine gute Ausbildungsvergütung. In der Daimler AG gehören unsere Azubis zu den einzigen, die noch keine Anbindung an das Facharbeiter-Eckentgelt haben. Das spüren wir auch daran, dass unsere Ausbildungsvergütung hinter der in anderen Daimler Werken liegt. Es ist jetzt an der Zeit das zu ändern!“

 

Auszubildende und aktive Metallerinnen und Metaller feiern am 15. September um 15 Uhr vor dem Haus der Wirtschaft den Ausbildungsstart und unterstreichen damit die Forderung nach der Ankoppelung der Ausbildungsvergütung an das Facharbeiter-Eckentgelt. Denn zeitgleich verhandelt die Verhandlungskommission der IG Metall mit dem Arbeitgeberverband VME über die Einführung der Anbindung.

 

„So ernst wir es mit unserer Forderung auch meinen, den Spaß lassen wir uns nicht nehmen. Darum wird es neben Musik und Getränken beispielsweise auch eine Hüpfburg geben“, so Sabine Dziewior von der JAV Hach Lange. „Bunt und laut ist unser Motto und darum wird unsere Aktion am 15. September auch an einen Rummel erinnern, einen Azubi-Rummel“.

 

Wir laden alle Azubis in Berlin und Brandenburg am 15. September um 15 Uhr vor das Haus der Wirtschaft, Am Schillertheater 2 in Berlin-Charlottenburg.

 

Flyer zum Termin


Junge IG Metall

Kontakt

Astrid Gorsky

Jugend, Berufliche Bildung, Gewerkschaftliche Bildungsarbeit

Tel:  030 25 37 50 48

Fax: 030 25 37 50 25

E-Mail: astrid.gorskydon't want spam(at)igmetall.de

Michael Wolf

Projekt Berufsschularbeit

Tel:  030 25 37 50 37

Fax: 030 25 37 50 25

E-Mail: michael.wolf(at)igmetall.de

ORGANiCE

Pinnwand

  • Für gleichwertige Lebensverhältnisse in Ost und West!

    Für gleichwertige Lebensverhältnisse in Ost und West!

  • Infobrief Recht

    Aktuelle rechtliche Bewertungen der IG Metall

  • 'prägnant' - Der Newsletter zur Wirtschafts- und Strukturpolitik im IG Metall-Bezirk Berlin-Brandenburg-Sachsen

     Newsletter zur Wirtschafts- und Strukturpolitik

  • Kampagnen der IG Metall

    Kampagnen der IG Metall

  • Mitglied werden in der IG Metall

    Mitglied werden in der IG Metall