IG Metall Bezirks-Jugend auf Youtube

JMG?! Was will die Jugend eigentlich?

  • 14.01.2021
  • ag-kk
  • Aktuelles, Jugend/Azubis

„Ausbildung? Das geht auch in 35 Stunden!“ – Das neue Video der IG Metall Bezirksjugend aus Berlin-Brandenburg-Sachsen nimmt die Ausbildung im Zusammenhang mit der Arbeitszeit und der Ausbildungsqualität in den Fokus. Zu sehen ist das Video, das fünfte dieser noch jungen Reihe auf unserem Youtube-Kanal.

Das fünfte Video der neuen Reihe ist, wie seine Vorgänger auch, entstanden im Bezirksjugendausschuss und umgesetzt vom neuen Social-Media Arbeitskreis. Im Mittelpunkt dieser neuen Folge steht mit Lynn aus Ostsachsen erstmals auch eine Frau. Sie ist ein Vorbild in Sachen Begeisterung und Motivation – nicht umsonst sind 30 Minuten Material entstanden, in denen Lynn nur lachend zu hören ist. Ihre Motivation wird deutlich, wenn es um ihre Herzensthemen geht und da gehört die Gewerkschaft auch dazu.

Sie berichtet in diesem Video von ihren eigenen Erfahrungen in der Ausbildung, sowohl im Betrieb als auch in der Berufsschule und erklärt aus Sicht einer ehemaligen JAVi (Jugendvertreterin) und Betriebsrätin, warum die Arbeitszeitangleichung, wie sie die Jugend im Bezirk fordert, in Bezug auf die Ausbildung kein Problem darstellt.

Wer die Reihe noch nicht kennt, fängt aber ruhig noch mal beim ersten Video an, in dem sich drei Schlüsselpersonen von „JMG“ vorstellen. Jakob, Rico und Kilian stehen nicht nur vor der Kamera, sondern planen und diskutieren im Hintergrund als Teil des Arbeitskreises, welche Inhalte wichtig sind, welche Formate ausprobiert werden sollen und welche Ideen es nicht in die Produktion schaffen. Sowohl die Ideen, die Aufnahmen als auch der Schnitt und das Design liegen komplett bei diesem Team – ein echtes do it yourself-Projekt.

Kilian, Jakob, Rico und Astrid (Bezirksjugendsekretärin) haben uns in Bezug auf ihr Projekt ein paar Fragen beantwortet.

Warum hat die IG Metall Jugend BBS „JMG“ ins Leben gerufen?
Kilian: „Durch die Pandemie müssen wir viele Formate umgestalten, unsere Seminare, OJA (Ortsjugendausschuss)-Wochenendveranstaltungen fallen aus oder müssen neu gedacht werden, wir sind jetzt einfach unter anderem auf Youtube umgestiegen. Die IG Metall ist damit leider etwas spät dran. Die digitalen Möglichkeiten sind vielzählig  – deswegen versuchen wir als ehrenamtliche Mitglieder der IG Metall unsere Mitglieder und welche, die es noch werden wollen, auf diesem Weg zu erreichen.“

Rico: „Um junge Leute anzusprechen! Wir müssen uns als Gewerkschaft den Wünschen und Vorstellungen von jungen Menschen stellen und unsere Werte so vermitteln, dass sie in der nächsten Generation weiterleben, aber auch weiterentwickelt werden können, ohne sie zu bekehren. Das können wir nur, indem wir das machen, was die Jugend feiert – dazu soll JMG zählen.“

Astrid: „Die Pandemie hat uns kreativer gemacht - wir probieren uns in neuen Bereichen aus und viele Veränderungen kommen schneller in Gang. Zustätzlich hat sich Austausch und die Weitergabe von Informationen verändert. JMG soll wieder dazu motivieren neue Prozesse auszuprobieren und neue Wege zu gehen. Aber vor allem wollen wir einer breiten Masse unsere Themen zugänglich machen und Jugendgerecht anbieten."

Warum die Plattform Youtube?
Kilian: „Warum nicht? Wir sind die größte politische Jugendorganisation und wir sind dabei unser Onlineangebot für Interessierte auszubauen und Präsenz zu zeigen. Einen Artikel in der Lokalzeitung liest keiner von den jungen Leuten – bei Youtube erreichen wir unsere Kolleginnen und Kollegen.“

Woran arbeitet Ihr noch und was muss noch verbessert werden?
Kilian: „Das ist noch geheim. Wir zeigen Euch, wie wir alle zusammen die Welt sozialer, gerechter und ökologischer machen. Und wir zeigen, warum wir anderer Meinung sind als Gesamtmetall.“

Jakob: „Wir wollen noch mehr unterschiedliche Menschen vor die Kamera holen, damit auch allen klar wird, wie vielschichtig unser großartiger Bezirk ist und wie viele coole Leute da rumspringen. Leider haben aber auch alle viel zu tun. Und am Ton arbeiten wir noch. Der ist als Medium zwar noch älter als das Video, aber trotzdem funktioniert er nie einwandfrei.“

Astrid: „Wir prüfen regelmäßig, was grade wichtig ist. Worüber wird diskutiert, welche Fragen kommen auf und was steht als nächstes an. Wir wollen EUCH zum Nachdenken anregen und Fragen beantworten. Freut euch auf wichtige und aktuelle Inhalte, aber auch auf das ein oder andere leichtere Video."

Was heißt JMG denn nun eigentlich?
Kilian: „Das ist unser Erkennungszeichen, deshalb bedeutet es auch jedes Mal etwas anderes.“

 


Hier geht’s zu den Videos:
JMG - Los geht's!
JMG - Was wollen wir?! | Kilian
JMG - TARIFRUNDE und alle so: WAAAAS?! | Rico
JMG - Eine wirklich wahre (Weihnachts-)Geschichte | Rico und Jakob
JMG - Ausbildung? Das geht auch in 35 Stunden! | Lynn
 

 

 


Junge IG Metall

Kontakt

Astrid Gorsky

Jugend, Berufliche Bildung, Gewerkschaftliche Bildungsarbeit

Tel:  030 25 37 50 48

Fax: 030 25 37 50 25

E-Mail: astrid.gorskydon't want spam(at)igmetall.de

Michael Wolf

Projekt Berufsschularbeit

Tel:  030 25 37 50 37

Fax: 030 25 37 50 25

E-Mail: michael.wolf(at)igmetall.de

ORGANiCE

Pinnwand

  • Für gleichwertige Lebensverhältnisse in Ost und West!

    Für gleichwertige Lebensverhältnisse in Ost und West!

  • Infobrief Recht

    Aktuelle rechtliche Bewertungen der IG Metall

  • 'prägnant' - Der Newsletter zur Wirtschafts- und Strukturpolitik im IG Metall-Bezirk Berlin-Brandenburg-Sachsen

     Newsletter zur Wirtschafts- und Strukturpolitik

  • Kampagnen der IG Metall

    Kampagnen der IG Metall

  • Mitglied werden in der IG Metall

    Mitglied werden in der IG Metall