Ausbildung

Läuft bei dir? Die Ergebnisse der Umfrage zur Ausbildungsqualität

  • 13.05.2020
  • ag-kk
  • Aktuelles, Berufliche Bildung, Studierende/Hochschule, Jugend/Azubis

Die IG Metall hat 547 Auszubildende und dual Studierende im IG Metall-Bezirk Berlin-Brandenburg-Sachsen gefragt, wie es in ihrer Ausbildung oder in ihrem dualen Studium läuft. Die Antworten machen deutlich: Es gibt einigen Verbesserungsbedarf. Also lasst uns gemeinsam aktiv werden!

Unzufriedenheit beginnt, wo Absprachen enden
Theorie und Praxis sind nicht gut aufeinander abgestimmt. 56,9 Prozent der Auszubildenden und dual Studierenden finden, dass die theoretischen und praktischen Ausbildungsinhalte nicht gut miteinander koordiniert sind. Gewissenhaft geführte betriebliche Ausbildungspläne und Absprachen mit den Berufsschulen könnten dieses Problem lösen. Allerdings geben auch 32,6 Prozent der Auszubildenden und 37,7 Prozent der dual Studierenden an, dass ihre Ausbilderinnen und Ausbilder zu wenig Zeit für sie haben.

Mehr Zeit für die Ausbildung und die Vorbereitung kann zu mehr Qualität und einer besseren Ausbildung führen. Ausbilderinnen und Ausbilder sollten ausreichend Zeit für ihre Aufgabe im Betrieb erhalten.

Willkommen im 21. Jahrhundert
Digitalisierung und Transformation sind Schlüsselbegriffe, die unsere Industrie prägen. Aber die Ausbildung ist den Ergebnissen der Umfrage zufolge nicht darauf vorbereitet. 52,5 Prozent der Auszubildenden und dual Studierenden im Betrieb sagen, dass die Ausbildungsmittel selten oder nie auf dem neusten Stand sind. 56,6 Prozent geben an, selten oder nie E-Learning-Angebote innerhalb der Ausbildung zu nutzen.
Fachkräfte von morgen müssen auch angemessen auf ihre Aufgaben vorbereitet werden, daher sind auch dementsprechende Ausbildungsmittel erforderlich. Ein sicherer Umgang mit moderner Technik sollte Grundlage der Ausbildung sein.

Dual Studierende gehören dazu
Dual Studierende wünschen sich grundlegende Rechte, wie den tariflichen Anspruch auf Sonderzahlungen, die Übernahme von Studiengebühren und -beiträgen durch den Arbeitgeber, Regelungen zur Übernahme oder den Ausschluss von Rückzahlungsklauseln in den Verträgen.
Deutlich wird in der Umfrage außerdem, dass dual Studierende und Auszubildende ähnliche Probleme in der Ausbildung sehen. Regelungen, die getroffen werden, sollten also direkt für beide Zielgruppen vereinbart werden. „Dual Studierende sind Teil der Belegschaft in den Betrieben und dadurch auch gleichberechtigter Teil unserer gewerkschaftlichen Arbeit. Gemeinsam können wir dafür sorgen, dass sich dies auch in unseren Ergebnissen widerspiegelt“, sagt Astrid Gorsky, Jugendsekretärin im IG Metall-Bezirk Berlin-Brandenburg-Sachsen.

Diese und viele weitere Ergebnisse, wie Probleme bei den Fahrtkosten, Schichtarbeit und Überstundenregelungen finden sich in den beiden unten angehängten Dokumenten. Gemeinsam wird die Bezirksjugend sich den Themen annehmen und für bessere Regelungen für Auszubildende und dual Studierende einstehen.

#organicenow #läuftbeidir #läuftbeiuns

 


Junge IG Metall

Kontakt

Astrid Gorsky

Jugend, Berufliche Bildung, Gewerkschaftliche Bildungsarbeit

Tel:  030 25 37 50 48

Fax: 030 25 37 50 25

E-Mail: astrid.gorskydon't want spam(at)igmetall.de

Isabella Rogner

Studierenden- und Angestelltenarbeit

Tel:  030 25 37 50 24

Fax: 030 25 37 50 25

E-Mail: isabella.rognerdon't want spam(at)igmetall.de

Michael Wolf

Projekt Berufsschularbeit

Tel:  030 25 37 50 37

Fax: 030 25 37 50 25

E-Mail: michael.wolf(at)igmetall.de

Engagiert im Aktivenforum

Pinnwand

  • Für gleichwertige Lebensverhältnisse in Ost und West!

    Für gleichwertige Lebensverhältnisse in Ost und West!

  • Infobrief Recht

    Aktuelle rechtliche Bewertungen der IG Metall

  • 'prägnant' - Der Newsletter zur Wirtschafts- und Strukturpolitik im IG Metall-Bezirk Berlin-Brandenburg-Sachsen

     Newsletter zur Wirtschafts- und Strukturpolitik

  • Kampagnen der IG Metall

    Kampagnen der IG Metall

  • Mitglied werden in der IG Metall

    Mitglied werden in der IG Metall