05. Juli 2008 - 14. Ordentliche Bezirkskonferenz des IG Metall Bezirks Berlin-Brandenburg-Sachsen - Podiumsdiskussion zum Thema „Sozialstaat braucht eine europäische Zukunft“

  • 02.07.2008
  • ew

Die fortschreitende Internationalisierung der Märkte stellt die Bundesrepublik vor immer neue Herausforderungen. Die staatlichen Strukturen, das Wirtschaftssystem, das Gesellschaftsgefüge und vor allem das soziale Selbstverständnis unseres Landes werden durch die weltweiten Umbrüche zunehmend in Frage gestellt.

 

Nach den umstrittenen Reformen der vergangenen Jahre wächst hierzulande nun wieder der Wunsch nach mehr sozialer Sicherheit und Gerechtigkeit. Trotz dieser Debatte wird der globale Druck auf unser Gesellschaftssystem bestehen bleiben. Auf welche neuen Aufgaben müssen sich Parteien, Verbände, Gewerkschaften und die Kirchen dabei einstellen? Sind sie im Zuge der Globalisierung in nationalen Grenzen überhaupt noch alleine handlungsfähig? Sind unsere Vorstellungen von sozialem Ausgleich und gesamtgesellschaftlicher Solidarität in einer sich ständig wandelnden Welt künftig umsetzbar?

 

Unter anderem zu diesen Fragen laden wir Sie zu einer Podiumsdiskussion  im Rahmen der 14. Ordentlichen Bezirkskonferenz des IG Metall Bezirks Berlin-Brandenburg-Sachsen am 5.Juli 2008 in Berlin ein. Unter dem Motto „Sozialstaat braucht eine europäische Zukunft“ debattieren:

 

Dr. Hans Jürgen Urban

IG Metall Vorstandsmitglied

 

Prof. Dr. Sabine Gensior

Brandenburgische Technische Universität Cottbus

 

HaraldWolf

Bürgermeister und Senator für Wirtschaft, Technologie und Frauen von Berlin

 

Margit Weihnert

Landesvorsitzende der AWO Sachsen

 

Kirchenrätin Susanne Kahl-Passoth

Direktorin des Diakonischen Werkes der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz