1. Dezember 2011: Junge Generation im Mittelpunkt der Tarifrunde 2012

  • 01.12.2011
  • Aktuelles

Am 2. Dezember 2011 berät in Leipzig die Tarifkommission der IG Metall über qualitative Forderungen für die rund 140.000 Beschäftigten in Sachsen. Hintergrund ist die im Frühjahr 2012 anstehende Tarifrunde für die Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie.

 

Schwerpunkt der Beratung sind die Forderungen für eine unbefristete Übernahme der Ausgebildeten, Einstiegsqualifizierung und ein Ende des Missbrauchs von Leiharbeit durch stärkere Mitbestimmung.

 

Die Beratung findet am 02.12.2011 von 10:00 bis 16:00 Uhr, im Hotel Marriott Leipzig, Hallisches Tor 1, 04105 Leipzig, statt.

 

„Wir gehen mit Zuversicht in die vor uns liegende Tarifrunde. Die gegenwärtige Auslastung in den Unternehmen ist hervorragend. Die Prognosen stehen auch 2012 auf Wachstum." sagte im Vorfeld Olivier Höbel, IG Metall-Bezirksleiter in Berlin, Brandenburg und Sachsen.

 

„Ganz besonders wollen wir die Perspektiven der jungen Generation in den Mittelpunkt stellen. Wir werden deshalb in der Tarifrunde der Metall- und Elektroindustrie über Einkommensentwicklung und Zukunftsperspektiven reden. Fachkräfte fallen nicht vom Himmel. Die unbefristete Übernahme der Ausgebildeten ist ein hervorragendes Mittel, um Fachkräfte für die Unternehmen zu gewinnen und dauerhaft im Betrieb zu halten," so Höbel weiter.

 

Die Tarifverträge der Metall- und Elektroindustrie enden zum 31. März 2012. Für die IG Metall steht die Kündigung der Tarifverträge und die Aufstellung von Forderungen am 23. Februar 2012 auf der Tagesordnung.