1. Oktober 2011: Rund 1000 Jugendliche aus Berlin, Brandenburg und Sachsen protestieren am Samstag für ihre Zukunftsperspektiven am Jugend-Aktionstag in Köln

  • 04.10.2011
  • Aktuelles

Am 1. Oktober findet unter dem Motto „LAUT und STARK – Zukunft und Perspektive für die junge Generation" ein Aktionstag der Jungen IG Metall in Köln statt. Allein aus Berlin, Brandenburg und Sachsen nehmen rund 1.000 Jugendliche daran teil. Insgesamt werden zum Höhepunkt der Kampagne „Operation Übernahme" über 15.000 junge Menschen in Köln erwartet.

 

Mit dem Jugendaktionstag in Köln bringen die Jugendlichen selbst in die Öffentlichkeit, was für die junge Generation wichtig ist. Mit der IG Metall zeigen sie auf, dass es in Deutschland zu wenige Chancen für die junge Generation gibt.

 

„Permanente Praktika, Befristungen und Leiharbeit sind keine dauerhafte Perspektive. Anders als in Frankreich oder England wird die IG Metall Jugend auch ohne brennende Autos öffentliche Aufmerksamkeit für die Probleme der jungen Generation schaffen." sagt Lars Buchholz, Jugendsekretär für den IG Metall Bezirk Berlin-Brandenburg Sachsen.

 

Während gerade in Ostdeutschland immer mehr Unternehmen über den Fachkräftemangel klagen und weitere Abwanderung fürchten, verschlechtern sich die Arbeitsbedingungen der jungen Menschen stetig.

 

"Die Zukunftsfähigkeit der Unternehmen in Ostdeutschland entscheidet sich gerade jetzt. Notwendig sind attraktive Arbeitsbedingungen für die jungen Menschen. Das heißt gut bezahlte, dauerhafte Jobs für die Ausgebildeten, die zudem die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ermöglichten", so der Jugendsekretär Buchholz.

 

Die IG Metall erlebt vor allem bei jungen Menschen eine Renaissance und steht bei der Jugend hoch im Kurs. Wir sind eine überdurchschnittlich erfolgreiche Organisation - gerade unter den jungen Menschen: Mit rund 400.000 Mitgliedern unter 35 Jahren ist die IG Metall die größte politische Jugendorganisation in Deutschland.