16. Mai 2013: 2. Tarifverhandlung im Kfz-Handwerk am 23. Mai in Leipzig - IG Metall erwartet Lösung

  • 17.05.2013
  • Aktuelles

Am 23. Mai geht in Leipzig die Tarifverhandlung für das Kfz-Handwerk in den Ländern Berlin, Brandenburg und Sachsen in die zweite Runde. Die erste Tarifverhandlung endete am 25. April in Berlin ohne ein konkretes Ergebnis. Die Arbeitgeber legten kein Angebot vor. Die IG Metall fordert eine Erhöhung der Entgelte um 5,5 Prozent sowie eine Anpassung der Einkommen an die unterschiedlichen Wirtschaftsräume. Darüber hinaus sollen die Ausbildungs-vergütungen von 600 Euro im ersten bis 720 Euro im vierten Ausbildungsjahr schrittweise angehoben werden. Die Tarifverträge sind zum 30. April 2013 ausgelaufen. Anfang Mai gab es in Dresden die ersten Warnstreiks in neun Dresdner Autohäusern und Werkstätten.

IG Metall-Verhandlungsführer Peter Friedrich erwartet von den Arbeitgebern jetzt ein zügiges Angebot: "Die Verzögerungen der Arbeitgeber für eine schnelle Tariflösung schadet allen. Junge Menschen machen immer öfter einen großen Bogen um die Kfz-Betriebe. Wenn schon jetzt nicht mehr alle Ausbildungsplätze besetzt werden können, sollten die Handwerksmeister schnellstens zur Besinnung kommen.“

Die IG Metall verhandelt mit der „Tarifgemeinschaft Mitteldeutsches Kraftfahrzeuggewerbe“ (TG MDK), in der sich vor allem die großen Betriebe, jedoch weniger als ein Drittel aller Betriebe, durch direkte Tarifbindung angeschlossen haben. Von einem Neuabschluss der Tarifverträge könnten dennoch rund 37.000 Beschäftigte in 3.400 Betrieben profitieren, da sich diese Kfz-Betriebe an den Tarifergebnissen der Branche orientieren.

 

Tagungsort der Verhandlung am 23. Mai 2013:

NH Leipzig Messe, Fuggerstr. 2, 04158 Leipzig, Beginn: 9.00 Uhr