18. März 2014: Windanlagenbauer kämpfen für ihre Arbeitsplätze - Warnminute für die Windenergie in Ostbrandenburg

  • 18.03.2014
  • Aktuelles

Die IG Metall in Ostbrandenburg plant am Mittwoch, dem 19. März gemeinsam mit dem IG Metall Bezirk Küste sowie dem Bundesverband WindEnergie (BWE) eine „Warnminute für die Windenergie“. Um „5 vor 12“ finden Protestaktionen vor den Werktoren der Windanlagenhersteller in Trampe und Eberswalde statt. Beschäftigte und Geschäftsführungen demonstrieren damit gegen die teilweise bedrohlichen Situationen für die Arbeitsplätze und Unternehmen der Branche.

Windenergie ist der preiswerte Leistungsträger der Energiewende und ein wichtiger Jobmotor. Die Chancen für Arbeit, Wertschöpfung vor Ort und Erfolg im Export dürfen nicht verspielt werden. Der aktuelle Entwurf für ein neues Erneuerbare-Energie-Gesetz droht die positive Entwicklung abzuschnüren.

Die Windenergie kann in Deutschland auf eine beispiellose Erfolgsgeschichte zurückblicken. Die 118.000 Beschäftigten der Windbranche in Deutschland beweisen mit einem Exportanteil von 67 Prozent ihre Innovationskraft. Weltweit setzen deutsche Unternehmen den Maßstab für Technik, Effizienz und Systemverträglichkeit. Dienstleister – vom Projektierer über den Windgutachter bis zum Wartungsunternehmer – sind international gefragte Fachleute.

Geplante öffentliche Aktionen am Mittwoch, 19. März:

Senvion SE / Trampe in 16230 Breydin, Kruger Damm 11,
Senvion GmbH in 16225 Eberswalde, Heegermühlerstr. 64