22. September 2010: Erste Tarifverhandlung in der ostdeutschen Stahlindustrie – IG Metall fordert 6 Prozent mehr Einkommen

  • 21.09.2010
  • ew

Mit der Forderung nach sechs Prozent höheren Einkommen geht die IG Metall in die erste Tarifverhandlung für die 8.000 Beschäftigten in der ostdeutschen Stahlindustrie am Mittwoch, dem 22. September 2010 in Berlin.

 

Die IG Metall will mit den Arbeitgebern in dieser Tarifrunde zudem einen Tarifvertrag für die Leiharbeiter in der Stahlindustrie durchsetzen und ältere Beschäftigte entlasten.

 

Olivier Höbel, IG Metall Bezirksleiter in Berlin-Brandenburg-Sachsen:

„Der IG Metall ist es gelungen in der Krise Arbeitsplätze und Einkommen zu sichern. Jetzt müssen die Arbeitnehmer am Erfolg des Aufschwungs in der Branche beteiligt werden. Wir streben die tarifliche Gleichstellung für Leiharbeiter und kürzere Arbeitszeiten für ältere Beschäftigte an. Damit leisten wir zugleich einen Beitrag zur Verbesserung der Zukunftsperspektiven der jungen Generation.“

 

Die erste Verhandlung beginnt am:

 

Mittwoch, dem 22. September um 10:30 Uhr

im IG Metall Haus, Alte Jakobstr. 149 in 10969 Berlin,

4. Etage, Raum 414

 

Hinweis an die Redaktionen:Die IG Metall führt vor dem Verhandlungsort eine Kundgebung ab 9:30 Uhr durch.

Olivier Höbel, Bezirksleiter der IG Metall Berlin-Brandenburg-Sachsen steht Ihnen bis zum Verhandlungsbeginn für Statements zur Verfügung.