27. September 2007: Insolvenz der a&o 4Tec und a&o iTec

  • 27.09.2007
  • mr

Siemens blockiert: Bemühungen um Transfergesellschaft scheitern.

Deshalb morgen 12 Uhr Demonstration vor Siemens-Konzernzentrale in München

 

(Berlin, 27. September 2007) Die a&o Gesellschaften 4Tec und iTec sind pleite. Alle Bemühungen, über Investoren die Geschäfte fortzuführen, sind offensichtlich gescheitert.  Dies liegt vor allem an der Weigerung von FujitsuSiemens (FSC) und HP als größte Auftraggeber der a&o, an einer Weiterführung konstruktiv mitzuarbeiten. Daraufhin wurde in den letzten Tagen mit dem Insolvenzverwalter über eine Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft (BQG) verhandelt und eine grundsätzliche Einigung erzielt, mit der alle von der Insolvenz betroffenen Beschäftigten der a&o wenigstens für die nächsten Monate eine Perspektive hätten.

 

Am gestrigen Mittwoch hat ein von Siemens>beauftragter Anwalt mitgeteilt, dass Siemens einen zweistelligen Millionenbetrag, der auf einem Konto in England liegt, nicht freigeben wird. Dieses Geld gehört unstrittig a&o und damit in die Insolvenzmasse. Allerdings ist dieses Konto bis 2010 nur mit expliziter Zustimmung von Siemens zugänglich. Diese Zustimmung gibt Siemens nicht. Damit ist es nicht möglich, für die Beschäftigten eine BQG oder Abfindungen zu bezahlen.

 

Nach heutigem Stand wären damit alle a&o Mitarbeiter ab kommendem Montag, 01.10.2007 arbeitslos und stehen dann ohne Geld auf der Straße. Daher machen sich heute Nacht Beschäftigte aus Potsdam und den a&o-Standorten auf den Weg, um am Freitag um 12:00 Uhrgemeinsam vor der Siemenszentrale zu demonstrieren.

 

Wigand Cramer, a&o Beauftragter der IG Metall: „Wir fordern, dass Siemens das Geld, das unstrittig a&o und damit dem Insolvenzverwalter gehört, sofort freigibt, um den Beschäftigten eine Qualifizierung und damit ein neue Chance zu geben.“ Durch den Verkauf an a&o habe Siemens auch eine Mitverantwortung für die jetzige Situation, so Cramer weiter.

Hintergrund: Siemens hat 2005 seine Tochter SINITEC an a&o verkauft. Die Beschäftigten haben mit Zugeständnissen bei den Arbeitsbedingungen ihren Beitrag geleistet. Der größte Auftraggeber der a&o ist FSC, für den die a&o Beschäftigten Serviceleistungen im IT-Umfeld erbringen.

 

Mehr Informationen: Wigand Cramer, a&o Beauftragter der IG Metall, Handy 0170-3333 441