29. November 2010: IG Metall-Umfragen belegen: Aufschwung geht an junger Generation vorbei - Arbeitgeber ignorieren Fachkräftemangel

  • 29.11.2010
  • ew

Die IG Metall hat davor gewarnt, dass der Aufschwung an der jungen Generation vorbei zu gehen droht. Praktika, Leiharbeit und befristete Jobs

bestimmen immer mehr die Arbeits- und Lebensbedingungen von jungen

Arbeitnehmern. Dies belegt eine im September 2010 im Auftrag der IG Metall

durchgeführte, repräsentative Befragung.

 

Mehr als die Hälfte (54 Prozent) der Erwerbstätigen unter 25 Jahren arbeitet in prekären Arbeitsverhältnissen, neun Prozentpunkte mehr als im Krisenjahr 2009. Bei den unter 35-Jährigen sind 30 Prozent befristet und 20 Prozent in Teilzeit beschäftigt. Mehr als ein Viertel (28 Prozent) der Befragten gab an, im bisherigen Berufsleben nur befristet beschäftigt gewesen zu sein.

 

„Der Aufschwung geht an der jungen Generation vorbei. Ihre Prekarisierung steigt auf hohem Niveau auch nach der Krise weiter an. Die Jungen werden abgehängt und im Berufsleben an den Rand gedrängt“, sagte Olivier Höbel, Bezirksleiter der IG Metall in Berlin-Brandenburg-Sachsen.

 

Angesichts der Debatte um Fachkräftemangel und Zuwanderung kritisierte Höbel, dass Fachkräftepotentiale durch die betriebliche Aus- und Weiterbildung nicht hinreichend genutzt würden. „Die Metallarbeitgeber ignorieren die Risiken insbesondere für kleinere und mittlere Unternehmen“.

 

Eine Umfrage der IG Metall in 46 tarifgebundenen Metall- und Elektrobetrieben mit 34.000 Beschäftigten in Berlin und Brandenburg ergab sogar einen Rückgang der angebotenen Ausbildungsplätze um zehn Prozent im Jahr 2009 und ein weiteres Minus von vier Prozent für 2010.

 

Rund 12 Prozent der befragten Unternehmen bieten im Jahr 2010 keine neuen Ausbildungsplätze an. 63 Prozent der Betriebe stellen weniger oder nur gleich viele Auszubildende ein.

 

„Die Bildungspolitik versagt, Unternehmen verweigern Aus- und Weiterbildung und die Bundesagentur verwaltet die Jungen anstatt sie zu fördern. Die junge Generation wird so ihrer Perspektiven beraubt und die Zukunftsfähigkeit der Gesellschaft gefährdet“, sagte der Gewerkschafter.

 

Trotz rapide sinkender Bewerberzahlen besteht ein zusätzlicher Bedarf an

betrieblichen Ausbildungsplätzen in Berlin und Brandenburg von rund 24 Prozent. Insgesamt sind in der Region 120.000 Jugendliche zwischen 20 und 29 Jahren ohne berufliche Qualifikation.

 

Vor dem Hintergrund der besonderen demografischen Probleme im Osten fordert die IG Metall mehr Bildungsinvestitionen, tarifliche Regelungen zur

Fachkräftesicherung und zur Förderung der Ausbildungsfähigkeit Jugendlicher.

 

Die IG Metall will den tariflichen Anspruch auf Übernahme von Ausgebildeten nach Qualifizierungszeiten oder sozialen Diensten sichern und Regelungen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf durchsetzen. Im Gegensatz zu vielen westdeutschen Arbeitgeberverbänden hat der Verband der Metall- und Elektroindustrie Berlin-Brandenburg bislang Tarifverträge zur Gestaltung des demografischen Wandels abgelehnt.

 

Die IG Metall wird daher die Arbeits- und Lebensbedingungen der jungen

Beschäftigten im Rahmen ihrer Kampagne „Kurswechsel für ein gutes Leben“ auf betrieblicher und gesellschaftlicher Ebene zu Topthema im nächsten Jahr

machen.