3. September 2013: „Metall-Parlament“ für gute Arbeit, Bildung und soziale Sicherheit am 7. September vor dem Brandenburger Tor

  • 03.09.2013
  • Aktuelles

Am 7. September wird der IG Metall-Bezirk Berlin, Brandenburg und Sachsen vor dem Brandenburger Tor mit rund 2.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Forderungen für einen politischen Kurswechsel zur Bundestagswahl laut, bunt und plakativ verkünden. „Wir bringen die Forderungen der Beschäftigten noch vor der Wahl auf die Straße und zu den Politikern“, sagte IG Metall Bezirksleiter Olivier Höbel.

Im Frühjahr haben sich bundesweit über eine halbe Million Beschäftigte an der IG Metall-Befragung „Arbeit: sicher und fair!“ beteiligt. Rund ein Drittel hat demnach kein ausreichendes und verlässliches Einkommen und viele können sich nicht vorstellen, die Arbeit bis zu einem Rentenalter von über 65 Jahren auszuüben. Für ihre berufliche Zukunft brauchen Arbeitnehmer gute Bildung, und eine gerechte Arbeitswelt.

„Das wichtigste ist natürlich eine unbefristete, fair bezahlte Arbeit und im Alter eine sichere uns auskömmliche Rente. Wir erwarten und fordern deshalb ein, dass jedwede künftige Regierung ihre Politik an den Interessen der großen Mehrheit der Menschen in diesem Land ausrichtet“, sagte Höbel.