5. März 2014: Betriebsversammlung am 8. März 2014 bei Schnellecke im Zeichen der Frauen

  • 05.03.2014
  • Aktuelles

Internationaler Weltfrauentag 2014

Wer die Besten will, kann auf Frauen nicht verzichten -
Betriebsversammlung bei Schnellecke im Zeichen der Frauen

Unter dem Motto „Unser Jahr hat 365 Frauentage – IG Metall!“ startet die Gewerkschaft am 8. März die bundesweite Aktion „Wer die Besten will, kann auf Frauen nicht verzichten.“ Zum Internationalen Weltfrauentag 2014 macht die IG Metall im Bezirk Berlin-Brandenburg-Sachsen ihre Kompetenz in Sachen Arbeit und Geschlechtergerechtigkeit an einem betrieblichen Beispiel deutlich. Der Fokus liegt am Freitag, 7. März, in einer Betriebsversammlung bei Schnellecke Logistics im sächsischen Glauchau.

Im Rahmen eines Demografie-Projektes werden Initiativen für die Integration und Förderung von Frauen durch IG Metall, Betriebsrat und Geschäftsführung vorgestellt. Es geht auch um Anreize für die Gewinnung und Bindung von jungen Frauen und um mehr Frauen in Führungsrollen.

Olivier Höbel, Bezirksleiter der IG Metall Berlin-Brandenburg-Sachsen begrüßte diese Initiative in Glauchau und unterstrich die Bedeutung für die Beschäftigten sowie der künftigen Attraktivität der Unternehmen. „Rund jedes vierte Mitglied der IG Metall ist eine Frau. Entsprechend hoch ist der Stellenwert von Entgeltgerechtigkeit, Chancengleichheit und die Vereinbarkeit von Privatleben und Beruf. Betriebsräte sind dabei häufig die treibende Kraft, wenn wir soziale Innovationen für Berufstätige in den Betrieben erwirken. Immer mehr Unternehmen entdecken hier ihre Chancen, aus Gesundheit, Motivation und Leistungsfähigkeit, die langfristige Wettbewerbsfähigkeit und Attraktivität des Unternehmens für die Beschäftigten zu erhöhen“, sagte Höbel.

„Bei uns sind derzeit 185 Frauen beschäftigt. Das ist knapp ein Viertel der gesamten Belegschaft. Am Montag, dem 3. März, wurden von 13 Betriebsratsmitgliedern sogar sieben Frauen gewählt, weil unsere Frauen das Vertrauen aller Beschäftigten haben“, sagte Elke Merkel, Betriebsratsvorsitzende am Schnellecke-Standort Glauchau.

„Unsere Frauen im Unternehmen sind gut ausgebildet und haben große Potenziale. Diese möchten wir als Unternehmen nutzen und natürlich weiter ausbauen“, sagte Schnellecke-Geschäftsführer Ralph Hoyer.

IG Metall und die Geschäftsleitung von Schnellecke Sachsen haben mit einem Haustarifvertrag eine solide Grundlage für den „Erfolgsfaktor Frau“ geschaffen. Das Prinzip „Gleiches Entgelt für gleichwertige Arbeit“ ist bei Schnellecke gelebte Realität. „Damit ist ein Meilenstein gesetzt, weitere werden folgen“, sagte IG Metall-Verhandlungsführerin Jutta Ehlers auch mit Blick auf die laufende Tarifrunde bei Schnellecke.

 

Interviewpartner - Informationen für die Medien:

Im Anschluss an die Betriebsversammlung stehen Ihnen Interviewpartner zu dem Thema zur Verfügung:

Elke Merkel, Betriebsratsvorsitzende

Thomas Knabel, 2. Bevollmächtigter der IG Metall Zwickau

Ralph Hoyer, Geschäftsführer

Jutta Ehlers, IG Metall Bezirksleitung

Annemarie Weber, wert.arbeit GmbH Berlin

 

Herstellung der Pressekontakte vor Ort: Marlis Dahne, 0170 3333178

Ort:

Schnellecke Logistics GmbH,
Am Schafteich 2,

08731 Glauchau

Zeit:

Ende der Betriebsversammlung / Beginn Interviews: ca. 11:00 Uhr