Tarifverträge im Metallhandwerk

Die Tarifbindung im Metallhandwerk ist nicht flächendeckend.

In Berlin Brandenburg gibt es umfassende Tarifverträge zwischen dem Fachverband Metall und der IG Metall. Die Entgelte wurden 2014 erhöht.

In Sachsen gibt es einen Manteltarifvertrag und weitere tarifliche Regelungen. Die Entgelte wurden allerdings letztmalig 2007 erhöht.

Mehr Geld für die Metallhandwerker

In Berlin gibt es seit September2014 2,2 Prozent Plus, in Brandenburg 2,3 Prozent. Die Vergütung der Auszubildenden steigt überproportional.

 

Die Entgeltstruktur im Metallhandwerk von Berlin und Brandenburg ist nunmehr neu geordnet. „Das alte System hat sich als zu kompliziert erwiesen“, sagte Peter Friedrich Verhandlungsführer der Bezirksleitung der IG Metall Berlin-Brandenburg-Sachsen. Der bisherige Flexibilisierungszuschlag von fünf Prozent wurde gestrichen und auf die Hauptstufe aufgeschlagen.


Die Zusatzstufe, die an Anforderungen und Ausübungszeit gekoppelt ist, bleibt erhalten. Die Ausbildungsvergütungen steigen wie gefordert überproportional: Sie erhöhen sich um 2,2 bzw. 2,3 Prozent und sind an die um fünf Prozent erhöhte Hauptstufe gekoppelt. Zusätzlich wurde der prozentuale Anteil erhöht. „Insgesamt ein gutes Ergebnis, mit dem wir auch einen Schritt zur Angleichung von Berlin und Brandenburg geschafft haben“, sagte Peter Friedrich.

 

aktuelles Flugblatt


Tarif

Termine

Mai17

17.05.2018 - 10.08.2018

„en Route“ - Silvia Lorenz und Peter Pilz

Alle Termine

Pinnwand

  • Zerschlagung der Gewerkschaften 1933
  • "Arbeit: sicher und fair - FÜR ALLE"
  • Respekt! Kein Platz für Rassismus
  • Zwischen Familie und Beruf ist kein Platz für ein Oder!
  • Mitglied werden in der IG Metall

WIR in der IG Metall

  • Isabell Gonzales und Tobias Ziegenhagen

    JAVis ZF Getriebe Brandenburg

    „Wir leben nicht, um zu arbeiten, sondern wir wollen auch neben der Arbeit noch leben.“

    mehr
  • René Kluge

    Vertrauensmann im Volkswagen Sachsen Motorenwerk Chemnitz

    Mehr Zeit für Familie und Hobbys!

    mehr
  • Cornelius Neubert

    Vertrauenskörperleiter bei Mahle in Freiberg

    „Die Stunden auf den Arbeitszeitkonten dürfen nicht überhand nehmen. Es ist besser, neue Arbeitsplätze zu schaffen, um so die Konten und die Menschen zu entlasten.“

    mehr
  • Peter Schulz

    Betriebsrat IAV Chemnitz

    "Mobiles Arbeiten darf nicht entgrenzt sein! Wir müssen auch "Nein" sagen können - und einmal nicht erreichbar sein. Es braucht klare Grenzen, um zu verhindern, dass wir ausbrennen."

    mehr
  • Vincent Reinhold

    Jugend- und Auszubildendenvertreter im VW Motorenwerk Chemnitz

    „Sonderschichten werden immer zusätzlich angeordnet. Das sind gerade Nachtschichten, die an die Woche drangehängt werden. Das ist für den Bio-Rhythmus kaum machbar.“

    mehr