Tarifverträge im Metallhandwerk

Die Tarifbindung im Metallhandwerk ist nicht flächendeckend.

In Berlin Brandenburg gibt es umfassende Tarifverträge zwischen dem Fachverband Metall und der IG Metall. Die Entgelte wurden 2014 erhöht.

In Sachsen gibt es einen Manteltarifvertrag und weitere tarifliche Regelungen. Die Entgelte wurden allerdings letztmalig 2007 erhöht.

Mehr Geld für die Metallhandwerker

In Berlin gibt es seit September2014 2,2 Prozent Plus, in Brandenburg 2,3 Prozent. Die Vergütung der Auszubildenden steigt überproportional.

 

Die Entgeltstruktur im Metallhandwerk von Berlin und Brandenburg ist nunmehr neu geordnet. „Das alte System hat sich als zu kompliziert erwiesen“, sagte Peter Friedrich Verhandlungsführer der Bezirksleitung der IG Metall Berlin-Brandenburg-Sachsen. Der bisherige Flexibilisierungszuschlag von fünf Prozent wurde gestrichen und auf die Hauptstufe aufgeschlagen.


Die Zusatzstufe, die an Anforderungen und Ausübungszeit gekoppelt ist, bleibt erhalten. Die Ausbildungsvergütungen steigen wie gefordert überproportional: Sie erhöhen sich um 2,2 bzw. 2,3 Prozent und sind an die um fünf Prozent erhöhte Hauptstufe gekoppelt. Zusätzlich wurde der prozentuale Anteil erhöht. „Insgesamt ein gutes Ergebnis, mit dem wir auch einen Schritt zur Angleichung von Berlin und Brandenburg geschafft haben“, sagte Peter Friedrich.

 

aktuelles Flugblatt


Tarif

Pinnwand

  • Zerschlagung der Gewerkschaften 1933
  • "Arbeit: sicher und fair - FÜR ALLE"
  • Respekt! Kein Platz für Rassismus
  • Zwischen Familie und Beruf ist kein Platz für ein Oder!
  • Mitglied werden in der IG Metall

WIR in der IG Metall

  • Tim Böttger

    Betriebsrat im Volkswagen Sachsen Motorenwerk Chemnitz

    "Mehr Zeit für Familie!"

    mehr
  • Kathrin Schmidt

    Vertrauensfrau bei Porsche in Leipzig

    "Zeit nehmen, wenn ich es will. Wir brauchen gute Schichtpläne für ein gesundes Leben."

    mehr
  • Dirk Wüstenberg

    Betriebsratsvorsitzender bei Otis ES in Berlin

    „38 Stunden arbeiten – aber nur für 35 Stunden bezahlt werden. Standortsicherung sollte sich nicht über zwölf Jahre hin ausdehnen.“

    mehr
  • Steven Kempe

    Betriebsratsvorsitzender, Benseler in Frankenberg

    "Ist es gerecht, dass ich 40 Stunden in der Woche arbeiten muss und weniger Zeit für meine Familie habe, nur weil mein Betrieb keine Tarifbindung hat?"

    mehr
  • Melissa Reiher

    Jugend- und Auszubildendenvertreterin und VK-Jugend-Leiterin im BMW Werk Leipzig

    „Ich habe gern Zeit mit meinen Freunden. Aber ich brauche auch Zeit für Bildung und mein Ehrenamt.“

    mehr