Tarif/Holz und Kunststoff - Mit Berichterstattung

Her mit dem Tarifvertrag! Baruther Sägewerker im 48-Stunden-Streik

  • 19.05.2016
  • md
  • Aktuelles, Tarif, Holz und Kunststoff

Am 18. Mai legte die Belegschaft das Sägewerk von Klenk in Baruth lahm und verursachte einen Mega-Stau von Holzlastern im Gewerbegebiet des kleinen Orts – mit einem 48-Stunden-Streik. Auf einer Streikkundgebung am 19. Mai zeigte sich: Die "Klenks" sind stinksauer! Warum?

Streik bei Klenk Baruth: Beifall für die Forderung nach gleicher Bezahlung wie im Stammwerk Oberrot

"Hier in Baruth wird das Geld für den Konzern verdient, und die Leute kriegen davon nichts ab, haben nicht einmal einen Tarifvertrag", umreißt Tobias Kunzmann, Erster Bevollmächtigter der IG Metall Ludwigsfelde, das Problem. Die Baruther Beschäftigten der Klenk Holz AG, die seit 2013 einem Hedgefonds aus den USA gehört, wollen Sicherheit ihrer Einkommen und Arbeitsbedingungen durch einen Tarifvertrag. Dabei  geht es ihnen um Gerechtigkeit und mehr Geld. Diese wollen sie durch tarifliche und gleiche Bezahlung wie im Stammwerk erreichen.

 

Seit nunmehr 20 Monaten hält die Klenk AG mit Sitz in Oberrot (Baden-Württemberg) ihre Leute in Baruth hin. In Verhandlungen und mit zwei Warnstreiks forderten sie einen Tarifvertrag, weil sie nicht auf den guten Willen ihrer Chefs angewiesen sein wollen, wie dies in Oberrot der Fall ist. "Angesichts der Leistung, die Ihr hier für den Konzern erbringt, ist Eure Forderung berechtigt", sagte IG Metall-Bezirksleiter Olivier Höbel auf der Kundgebung. Als Antwort auf die Verzögerungstaktik der Arbeitgeber ist es richtig, die Säge fallen zu lassen und zu kämpfen", so Höbel. Mit ihrem Arbeitskampf seien die Klenk-Beschäftigten in Baruth "Vorbild für alle, die auch einen Tarifvertrag wollen, sich das aber noch nicht zutrauen."

 

Kompromissvorschläge des Betriebsrats und der IG Metall wurden bislang ignoriert oder ausgeschlagen, Verhandlungen finden seit Monaten nicht mehr statt. "Jetzt machen wir keine Kompromisse mehr. Jetzt fordern wir die gleiche Bezahlung wie für die Kollegen in Oberrot", so die Botschaft des IG Metall-Verhandlungsführers Markus Plagmann an die Klenk-Eigner, für die er große Zustimmung der Kundgebungsteilnehmer erhielt.

 

Zur Sendung rbb Brandenburg aktuell, 19. Mai, 19.30 Uhr - Minute: 2:50

 

www.maz-online.de 19. Mai 2016

 


Drucken Drucken