Neue Halberg Guss Leipzig

Mehr als 400 Halberger demonstrierten in Leipzig

  • 18.09.2018
  • jme
  • Aktuelles, Metall-/Elektro

Erneut hatte die IG Metall Leipzig die 700 Beschäftigten bei Halberg Guss in Leipzig zum Streik aufgerufen. Sie legten für 24 Stunden die Arbeit nieder. Die Kolleginnen und Kollegen kämpfen um ihre Arbeitsplätze und wollen den Druck in den Verhandlungen um einen Sozialtarifvertrag aufrecht erhalten.

Foto: Richard Zweiter

Foto: Richard Zweiter

Foto: Richard Zweiter

Foto: Richard Zweiter

Sie halten den Druck aufrecht. Mehr als 400 Kolleginnen und Kollegen von Halberg Guss beteiligten sich am Dienstagnachmittag an einer Demonstration von ihrer Gießerei in den Leipziger Stadtteil Lindenau. Die Beschäftigten kämpfen um den Erhalt ihrer Arbeitsplätze und für einen Sozialtarifvertrag. Immer wieder waren die Parolen „Wer sind wir? Halberger!“ und „Was tun wir? Streiken!“ zu hören. Nachdem das Unternehmen vorige Woche die laufende Schlichtung einseitig für gescheitert erklärt hatte, hatte die IG Metall Leipzig die 700 Beschäftigten in Leipzig mit Beginn der Frühschicht am Dienstag um 6 Uhr zum 24-stündigen Streik aufgerufen.


Die Belegschaften in Leipzig und im Stammwerk der Neue Halberg Guss in Saarbrücken hatten bereits ab Mitte Juni 46 Tage gestreikt. Das Unternehmen hatte zuvor angekündigt, das Werk in Leipzig Ende 2019 schließen und in Saarbrücken hunderte Arbeitsplätze abbauen zu wollen. Der Streik wurde Mitte Juli ausgesetzt, eine mehrwöchige Schlichtung begann, die bis heute nicht zu einem Ergebnis geführt hat.


Bernd Kruppa, Erster Bevollmächtigter der IG Metall Leipzig, sagte am Dienstag: „Die Wiederaufnahme des Streiks und die erneut hohe Beteiligung zeigt der Geschäftsleitung und dem Eigentümer Prevent, dass die Beschäftigten es ernst meinen und nicht nachlassen, bis ihre Forderungen nach einem Sozialtarifvertrag erfüllt sind.“


„Zwei Botschaften gehen von dieser Demo aus“, sagte Thomas Arnold von der IG Metall Leipzig zu den Streikenden: „An die Geschäftsleitung: Wir sind jederzeit wieder kampfbereit.“ Und an die Halberg-Kunden: „Wir wollen produzieren und euch rechtzeitig beliefern.“ Bei Halberg Guss in Leipzig werden unter anderem Motorblöcke für die Automobilindustrie gegossen.


Die Stimmung unter den Halbergern „sei angespannt, aber anhaltend kämpferisch“, sagte der Betriebsratsvorsitzende Thomas Jürs am Rande der Demonstration. „Es muss jetzt endlich eine Lösung kommen. Wir lassen uns das nicht länger gefallen.“ Neben den Verhandlungen um einen Sozialtarifvertrag laufen parallel Verhandlungen um den Verkauf des Unternehmens. „Wenn es keine Lösung gibt“, sagte Jürs weiter, „muss das nicht der letzte Streiktag gewesen sein – obwohl das nicht unser Wunsch ist.“


In der Leipziger Gießerei ging unterdessen am Dienstag nichts mehr. Im Rahmen einer Notdienstvereinbarung liefen die Öfen zwar weiter, Notreparaturen konnten durchgeführt werden, und auch die Wache war durchgängig besetzt. Doch erst mit Beginn der Frühschicht am Mittwoch um 6 Uhr, werden die Beschäftigten die Arbeit wieder aufnehmen.